"Dynamo gegen Obolon - 2:0. Pressekonferenz nach dem Spiel. Oleksandr Shovkovskiy: "Serhiy Fedorov wird sich uns anschließen" (V

2023-12-11 17:47 Am Montag, den 11. Dezember, besiegte Dynamo Kiew im Spiel der 17. Runde der ukrainischen Meisterschaft ... "Dynamo gegen Obolon - 2:0. Pressekonferenz nach dem Spiel. Oleksandr Shovkovskiy: "Serhiy Fedorov wird sich uns anschließen" (V
11.12.2023, 17:47

Am Montag, den 11. Dezember, besiegte Dynamo Kiew im Spiel der 17. Runde der ukrainischen Meisterschaft mit 2:0 ein anderes Hauptstadtteam, Obolon. Die Begegnung fand in Kiew im Dynamo-Stadion statt, das nach Valeriy Lobanovskiy benannt ist. Hier ist die Pressekonferenz der Cheftrainer der beiden Mannschaften nach dem Spiel.

Oleksandr SHOVKOVSKY, Cheftrainer von Dynamo:

- Es sind erst sieben Minuten vergangen, seit das Spiel zu Ende war und Sie ein vollwertiger Cheftrainer von Dynamo wurden. Was ist in dieser Zeit passiert?

- Es sind schon sieben Minuten vergangen. (Lächelt). Wir haben uns nach dem Spiel versammelt, der Vereinspräsident ist zur Mannschaft gekommen und hat ein paar Worte gesagt. Danach habe ich auch mit den Jungs gesprochen.

Im Prinzip gab es nichts dergleichen. Ich habe den Jungs zum Sieg gratuliert und mich bei ihnen für die Zeit bedankt, in der ich als stellvertretender Cheftrainer mit ihnen gearbeitet habe. Ich wünschte ihnen einen schönen Urlaub, wünschte ihren Verwandten, Freunden und Bekannten Gesundheit, wünschte, dass alle gesund sind, dass so schnell wie möglich Frieden in unserem Land einkehrt, dass wir diesen Krieg beenden und natürlich mit unserem Sieg abschließen.

Außerdem habe ich der Mannschaft die Momente vorgetragen, die uns in den letzten vier Spielen zu diesen vier Siegen verholfen haben - den Willen, das Verständnis, die verantwortungsvolle Einstellung sowohl zum Trainingsprozess als auch zu uns selbst sowie die Motivation, mit der sie im Training und in den Spielen gearbeitet haben.

- Wann kommt Dynamo aus dem Urlaub zurück und wo findet das Training in der Off-Season statt?

- Die Mannschaft ist fast einen Monat im Urlaub, aber das heißt nicht, dass in dieser Zeit nichts gemacht wird. Alle Jungs haben individuelle Aufgaben erhalten, und in der zweiten Hälfte des Urlaubs werden sie sich vorbereiten, so dass sie zu Beginn des Trainings nicht wieder bei Null anfangen müssen.

Nach den Ferien wird sich das Team am 12. Januar versammeln, zwei Gruppen werden sich einer medizinischen Untersuchung unterziehen. Die erste Woche werden wir in Kiew trainieren, dann geht es ins Trainingslager in die Türkei.

- Für wie lange haben Sie einen Vertrag bei Dynamo unterschrieben?

- Wir hatten noch nicht einmal Zeit, darüber zu sprechen.

- Wird sich Dynamo in der kommenden Off-Season verstärken?

- Es gibt einige Entwicklungen, aber es ist noch zu früh, um etwas zu sagen.

- Müssen wir mit Veränderungen im Trainerstab rechnen?

- Serhiy Fedorov, der zuletzt im Trainerstab der U-19 von Dynamo gearbeitet hat, wird zu uns stoßen.

- Was hat Sie daran gehindert, das heutige Spiel etwas ruhiger anzugehen?

- Ich habe die Mannschaft kürzlich gewarnt, dass wir mit Obolon ein sehr schwieriges Spiel haben, es ist das Kiewer Derby. Deshalb gehen die Jungs besonders motiviert auf den Platz. Und auch die Tatsache, dass es das letzte Spiel des Jahres ist, spielt eine Rolle. Wir haben die Mannschaft auf ein schweres Spiel eingestellt, wir haben erklärt, auf welche Kosten der Gegner spielt, was seine Stärken sind. Wir hätten in der ersten Halbzeit den Torreigen eröffnen müssen, wir hatten Chancen, aber wir haben sie nicht genutzt. Danach wurden wir ein bisschen nervös, uns fehlte die Geduld. Daran werden wir arbeiten - wir müssen ruhiger und selbstbewusster spielen, keine Angst haben, die Initiative zu ergreifen und uns zu zeigen. Aber wir müssen auch das Spiel verstehen, verstehen, wo wir einen Vorteil haben und wie wir ihn nutzen können.

In kurzer Zeit ist es schwierig, das Spiel entscheidend zu verändern, deshalb habe ich versucht, eher psychologische Veränderungen vorzunehmen, damit die Jungs aus der emotionalen Krise herauskommen, in der sie sich befanden. Aber natürlich haben wir das Spiel Stück für Stück verändert. Wenn wir in der ersten Halbzeit wenigstens eine unserer Chancen genutzt hätten, wäre das Spiel sicher viel ruhiger verlaufen.

 

Valeriy IVASHCHENKO, Obolon-Cheftrainer:

- Ein dynamisches, gutes Spiel, aber natürlich wurde es uns durch die Sperre zu Beginn des Spiels verdorben. Im Laufe des Spiels mussten wir uns umstellen, und wir haben das Spiel angepasst. Aber die Jungs waren gut, was ihren Einsatz und ihre Intensität angeht, trotz all der Momente, die heute im Spiel waren.

- Ihre Mannschaft hat heute sehr stark gespielt. War das Ihre Einstellung zum Spiel?

- Warum hart? Fußball ist kein Ballett. Sie haben gesehen, dass die Dynamo-Spieler manchmal hart gespielt haben. So ist der Fußball. Wir haben nicht einmal über die erste Rote Karte diskutiert, da gibt es keine Fragen. Aber in der Episode mit dem ersten Tor in unserem Tor gab es ein Foul an Prokopenko, das ist auf den Videoreplays gut zu sehen. Aber die Schiedsrichter haben in dieser Situation aus irgendeinem Grund angefangen, auf den VAR zu schauen, ob es Abseits war, und haben nicht einmal auf das Foul geachtet.

Wir sind alle emotionale Menschen, und danach sind die Jungs irgendwie wütend geworden. Auch das ist eine normale Sache im Fußball.

- Was ist der Grund für die vielen Karten im heutigen Spiel?

- Es ist heiß, es ist ein Spiel. In den Momenten, in denen man in England spielen darf, wird das bei uns als Foul gewertet, für das es eine gelbe Karte gibt. Ich weiß nicht, was das zu bedeuten hat, aber wir sollten denjenigen, die diese Karten ausstellen, Fragen stellen.

Außerdem wird es aus irgendeinem Grund von einer Seite zur anderen unterschiedlich ausgelegt. Ich weiß auch nicht, was das damit zu tun hat.

- Ihr Spieler Sukhanov sagte nach dem Pokalspiel gegen Dynamo, dass die Vorbereitung auf das Spiel 15 Minuten gedauert hat. Wie lange dauerte die Vorbereitung auf das heutige Spiel?

- In diesem Fall sind sogar 15 Minuten sehr viel. Wir haben in dieser Saison genug Spiele mit Dynamo bestritten, wir haben den Gegner gut kennengelernt. Außerdem müssen die Jungs für Spiele gegen Gegner mit einem solchen Niveau nicht motiviert werden, sie wissen selbst alles. Ja, es waren keine einfachen Bedingungen für die Vorbereitung auf dieses Spiel, aber wir haben das Beste aus der Situation herausgeholt, was wir konnten. Nochmals, ich habe keine Fragen an die Mannschaft: Selbst bei diesen Wetterbedingungen, trotz des Spiels in der Minderheit, haben die Jungs versucht, Fußball zu spielen.

Oleksandr POPOV aus dem nach Valeriy Lobanovskiy benannten Dynamo-Stadion

RSS
Nachrichten
Loading...
MU und Liverpool im Kampf um Mark Gehee
Dynamo.kiev.ua
22.02.2024, 19:00
Пополнение счета
1
Сумма к оплате (грн):
=
(шурики)
2
Закрыть
Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten Ok