Vladislav Vashchuk: "Ich war mir sicher, dass die Dunkelheit nicht in der Lage sein würde, ein solches Niveau zu erreichen, aber

2024-02-25 10:41 Der ehemalige Verteidiger von Dynamo Kiew und der ukrainischen Nationalmannschaft, Wladyslaw Waschtschuk, der derzeit in den ... Vladislav Vashchuk: "Ich war mir sicher, dass die Dunkelheit nicht in der Lage sein würde, ein solches Niveau zu erreichen, aber
25.02.2024, 10:41

Der ehemalige Verteidiger von Dynamo Kiew und der ukrainischen Nationalmannschaft, Wladyslaw Waschtschuk, der derzeit in den ukrainischen Streitkräften dient, gab der polnischen Publikation Przeglad Sportowy am zweiten Jahrestag des russischen Angriffs auf die Ukraine ein großes Interview zu den Themen des Krieges.

Владислав Ващук

- Warum sind Sie der Nationalgarde beigetreten?

- Gleich zu Beginn des Krieges habe ich die russische Besatzung mit eigenen Augen gesehen. 15 Tage lang konnte ich Gostomel, wo ich wohnte, nicht verlassen. Es flogen viele Hubschrauber herum, also beschlossen wir, zu Hause zu bleiben und uns im Keller zu verstecken. Dort blieb ich vierzehn Tage lang.

Ich bin der Nationalgarde beigetreten, um meine Kinder vor den Kämpfen zu schützen. Ich gehe mit gutem Beispiel voran, aber ich tue es auch für mich selbst. Ich weiß, dass ich, wenn ich am Krieg teilnehme, unserer Armee zum Sieg verhelfen werde.

- Haben Sie vor Kriegsbeginn damit gerechnet, dass Russland tatsächlich in die Ukraine einmarschieren würde?

- Ich habe nicht wirklich daran geglaubt. Am Abend des 23. Februar sagte ich, dass es keinen Krieg geben würde. Ich war mir sicher, dass die Dunkelheit nicht so groß werden würde, aber die Russen haben es geschafft. Es war ein Schock für uns, dass wir angegriffen wurden.

- Wie sah die Besetzung von Gostomela aus? Was haben Sie zu dieser Zeit gemacht?

- Ich war auf das, was passierte, nicht vorbereitet. Ich habe dort zwei Wochen verbracht und hatte genug zu essen für drei Tage. Ich lebte dort nur mit meiner Tochter und meinem Sohn (er ist von seiner Frau geschieden - Anm. d. Red.), und nach sieben Tagen begann ich, mit meinen Nachbarn in Kontakt zu treten. Sie halfen mir sehr, versorgten mich mit Essen und Wasser. Es ist unbegreiflich, dass ich im 21. Jahrhundert in einem Keller saß.

Wir hatten schwere Zeiten, aber im Keller unserer Nachbarn saßen 18 Menschen. Der Beschuss dauerte jeden Tag 15 Stunden. Es war nicht weit davon entfernt, wo russische Flugzeuge und Hubschrauber landeten, und dann hat sich unsere Armee verteidigt.

- Gab es auch gefährliche Situationen?

- Ich erinnere mich, dass sie versuchten, das Eingangstor zu durchbrechen, ich konnte sie durch den Zaun hören, aber ich konnte nicht verstehen, was sie sagten. Ich weiß, dass sie viele Menschen erschossen und ihre Autos gestohlen haben.

- Haben sich diese Ereignisse auf die Psyche Ihrer Kinder ausgewirkt?

- Ich habe versucht, meine Tochter von den Gedanken an den Krieg abzulenken, wir haben verschiedene Spiele gespielt, ich habe versucht, sie zum Lachen zu bringen. Und ich habe meinen Sohn immer zum Sport gebracht, was ihm geholfen hat. Wenn wir die Möglichkeit hatten, gingen wir aus dem Keller auf die Straße, weil wir nach Essen suchen mussten. Zwischen dem Beschuss ging ich zum Aufladen meines Handys, aber das tat ich nur im Auto in der Garage.

- Wie alt waren Ihre Kinder damals?

- Mein Sohn war 19, meine Tochter war 12.

- Ihr Sohn war also schon erwachsen.

- Ja, ich habe mir mehr Sorgen um meine Tochter gemacht.

- Ist Ihr Sohn auch in der Armee?

- Nein, er ist an der Universität. Ich bin zur Armee gegangen, damit meine Kinder nicht dorthin gehen müssen und um uns zu helfen, zu gewinnen.

- Hast du die Russen gesehen?

- Jemand hat ihnen gesagt, dass hier ein Fußballer wohnt. Sie kamen zu meinem Haus und sagten, sie seien gekommen, um uns zu retten, und ich sagte: "Und vor wem retten Sie mich in meinem eigenen Haus?" Sie haben das Thema nicht weiter verfolgt und sind weitergegangen. Ich sah sie, als wir Gostomel verließen, als der humanitäre Korridor eingerichtet wurde. Tausende von Menschen versuchten zu evakuieren. Auf den Straßen lagen viele tote Menschen. Ich hielt meiner Tochter die Augen zu, damit sie es nicht sehen konnte.

- Die Russen sagten uns, dass wir gefahrlos nach Weißrussland gehen könnten, aber es sei gefährlich, nach Kiew zu gehen. Sie schickten uns durch das Stadtzentrum, und so verließen wir die Stadt. Gott sei Dank fuhren wir am 10. März in einem Auto los, das mit einem Blatt verschnürt war, auf das ich geschrieben hatte, dass sich darin Kinder befanden.

- Was geschah dann?

- Ich wusste, dass meine Schwester Freiwillige war, und fragte mich, wie ich auch helfen könnte. Sie organisierten Wohltätigkeitsspiele in Uzhgorod. Ich war bereit, dorthin zu gehen, aber mein Freund, ein Soldat aus dem östlichen Teil der Front, sagte, er habe keine Nachtsichtgeräte. Ich sagte, ich könne das Geld aufbringen. Schließlich bekam ich zwei Nachtsichtgeräte, und ich war sehr froh darüber.

Dann organisierten wir ein Wohltätigkeitsspiel und kauften ein Militärfahrzeug. Wir sammelten auch Geld für eine Drohne. Mein Freund, der medizinische Kommandeur der Burevii-Brigade, fragte mich, ob ich ein Wohltätigkeitsspiel organisieren könnte. Und ich habe ein solches Treffen mit Fußballlegenden organisiert, und es gab auch Geschenke für die Kinder. Sie waren glücklich, und ich war auch froh, dass ich helfen konnte.

Nach einiger Zeit fragte mich mein Freund, der Kommandant, warum ich noch nicht in dieser Brigade sei. Ich antwortete, dass ich nicht wüsste, was ich dort tun sollte, und er sagte "keine große Sache". Ich dachte die ganze Nacht darüber nach und am nächsten Tag unterschrieb ich einen Vertrag, um der Burevii beizutreten. Das Einberufungsbüro war schockiert, dass ich mich freiwillig meldete, aber ich sagte, dass ich es brauche.

- Wie haben Ihre Familie und Freunde auf Ihre Entscheidung reagiert?

- Außer meinen Kindern wusste damals niemand von meiner Entscheidung. Meine Tochter hat nichts verstanden. Erst am nächsten Tag sah sie meinen Facebook-Post und fragte: "Daddy, bist du in der Armee?". "Ja, ich habe es dir gestern gesagt", antwortete ich.

Alle anderen waren schockiert, sehr schockiert. Und noch mehr. Aber dann fingen sie an zu sagen, dass es die richtige Entscheidung war. Und siehe da, bald ist es ein Jahr her, dass ich bei der Nationalgarde war.

- Hatten Sie jemals eine militärische Ausbildung?

- Nein, ich war mein ganzes Leben lang Sportler, habe Fußball gespielt.

- Wie haben Sie den Weg in diese neue Realität gefunden?

- Ich habe den Amtseid abgelegt, eine Ausbildung absolviert und wurde dann Sanitäter, der an Evakuierungen mitwirkte, dann Teamleiter, der ein Fahrzeug fuhr (er ist dafür verantwortlich, dass der Transport von einem Ort zum anderen kommt - Anm. d. Red.) Ich ging dorthin, wo ich hingeschickt wurde. Ich habe 64 Evakuierungen durchgeführt. Ich hole die Verwundeten ab, bringe sie ins Krankenhaus, sorge dafür, dass sie mit ihren Familien und Freunden korrespondieren, und organisiere weitere Hilfe. Und wenn wir nach Osten gehen müssen, gehen wir dorthin.

- Waren Sie direkt an den Kämpfen gegen die Russen beteiligt?

- Nein, ich habe die Russen nur in Gostomel herumlaufen sehen.

- Wo ist Ihre Einheit stationiert?

- Wo immer es nötig ist. Ich bin am Montag aus dem Osten zurückgekommen.

- Sie sehen den Krieg aus nächster Nähe. Haben Sie Angst um Ihr Leben?

- Während der Besatzung hatte ich mehr Angst um das Leben meiner Kinder. Und im Krieg bin ich in Begleitung von Freunden, ich habe Waffen, und meine Kinder sind nicht bei mir. Ich bin also sehr ruhig, ich glaube immer, dass nichts passieren wird.

- Ist einer Ihrer Freunde oder Verwandten im Krieg gestorben?

- Letztes Jahr ist mein Klassenkamerad Serhiy Balanchuk (ehemaliger Verteidiger von Kiew Dynamo, gestorben in Bakhmut - Anm. d. Red.) gestorben. Meine ganze Familie und meine Freunde wurden glücklicherweise nicht verletzt.

- Ich habe gelesen, dass die Russen während der Besetzung von Gostomel Ihr Haus ausgeraubt haben, nachdem Sie es verlassen hatten, und dass Sie Medaillen und Souvenirs aus Ihrer Fußballkarriere verloren haben.

- Drei oder vier Tage, nachdem wir Gostomel verlassen hatten, kamen zwei Autos mit Russen und drangen in mein Haus ein. Sie stahlen meinen Computer, Videospiele und alle meine Trophäen. Ich habe alles verloren, was ich vor dem Krieg dort hatte. Aber das Wichtigste war, dass das Haus noch stand. Wir haben es repariert, weil es undicht war. Freunde haben uns dabei geholfen.

- Im Jahr 2003 spielten Sie für Spartak Moskau. Sie müssen Freunde aus Russland gehabt haben. Hattest du nach Kriegsbeginn einen Vertrag mit ihnen?

- Ja, sie riefen mich an, als wir in der Besatzungszone waren, und fragten mich, wie die Lage sei. Ich habe das Telefon ans Fenster gehalten, damit sie hören konnten, was los war, aber sie konnten es nicht glauben. Sie sagten: "Ihr erschießt euch." Ich antwortete: "Ja, wir bombardieren uns definitiv selbst, und ich sitze so im Keller." Sie haben nur falsche Informationen. Sie sagten, wir hätten uns selbst angegriffen, es sei eine Operation ukrainischer Spezialkräfte gewesen.

- Wie denken Sie jetzt über die Russen?

- Unsere Aufgabe ist es, sie zu besiegen, und was dann passiert, ist eine andere Frage. Im Moment wollen wir nur eines - einen schnellen Sieg, damit wir zum normalen Leben zurückkehren, es genießen und unsere Kinder gesund und glücklich machen können.

- Leider gibt es keine Aussicht auf einen schnellen Sieg für die Ukraine, Putin will diesen Krieg nicht beenden, im Gegenteil, er schickt ständig neue Truppen in den Krieg.

- Wenn sie zu mir nach Hause kommen, können sie auch zu Putin kommen und sagen, dass er "gerettet" werden muss.

- Was denken Sie über Polen?

- Als ich vor nicht allzu langer Zeit in Ihr Land reiste, um Spiele zu organisieren, stellte ich fest, dass einige Leute die Ukraine mit Polen in Streit bringen wollten, das helfen wollte, viele Flüchtlinge aufnahm und viel für uns tat. Die Grenze war offen, damit unser Volk vor dem Feind fliehen konnte. Deshalb wollte ich ein Dankeschön-Spiel für Polen organisieren und Geld für die Kinder sammeln.

Die Beziehungen zwischen Polen und der Ukraine sind jedoch immer noch nicht so, wie sie zu Beginn des Krieges waren. Die Landwirte protestieren gegen die Einfuhr von Getreide und Lebensmitteln aus der Ukraine, die Grenzübergänge sind blockiert, und es gibt politische Spannungen.

Ich hoffe, dass wir zu den gleichen Beziehungen zurückkehren werden wie zuvor. Jeder sollte sich darüber im Klaren sein, dass es eine fünfte Kolonne gibt, die mit russischem Geld operiert und unsere Länder in den Konflikt hineinziehen will, aber vielleicht geht den Russen das Geld aus.

- In Polen leben viele Ukrainer, auch Männer im wehrpflichtigen Alter. Nicht alle wollen für ihr Land kämpfen, wie Sie es tun. Was denken Sie darüber?

- Darf ich Sie fragen, ob Polen für einen Krieg bereit ist? Wenn es dazu kommt, wie viele Ihrer Männer werden sich dann in den Rekrutierungszentren melden und für Polen kämpfen wollen?

- Ich glaube, dass wir nie in eine solche Situation kommen werden.

- Aber wenn doch, wäre Polen dann bereit?

- Das glaube ich nicht.

- Warum sollten Ihrer Meinung nach dann alle Ukrainer kämpfen? Die Menschen haben Angst, und wir verteidigen gerade unsere Zukunft. Wir schützen jetzt Europa und hoffen, dass Europa die Ukraine mit dem Verständnis behandelt, dass es so viele Waffen und Flugzeuge wie möglich bereitstellen und so viel wie möglich investieren sollte, um der Ukraine zu helfen, die Kräfte des Bösen davon abzuhalten, nach Europa zu kommen.

Alles, was geschieht, ist in Ihrer Nähe, und Europa ist nicht bereit, sich in einen Krieg einzumischen. Aber es könnte zumindest bereit sein, der Ukraine zu helfen, die bösen Mächte aus Russland zu besiegen.

- Denken Sie immer noch über Fußball nach?

- Ja, natürlich. Ich erinnere mich, als ich das erste Mal an einer Evakuierung teilnahm, rief mich der Kommandant an und fragte mich, ob ich Angst hätte, und ich sagte nein. Aber dann habe ich gesehen, dass eine Evakuierung manchmal schwierig ist, dass jemand nicht alleine atmen kann, und ich habe daran teilgenommen. Wenn ich keinen Sport gemacht hätte, wäre ich in solchen Situationen verrückt geworden.

Und als ich zum 15. oder 20. Mal an einer Evakuierung teilnahm, erinnerte ich mich an die Worte von Valery Lobanovsky darüber, wie man im Leben ruhig bleiben kann. Er sagte, man solle sich 15 Minuten lang über einen Sieg freuen oder über eine Niederlage traurig sein, und dann solle man an das nächste Spiel denken. So gehe ich auch an die Evakuierung heran. Ich mache meinen Job und dann den nächsten, sonst kann ich verrückt werden. Wenn der Kommandant es zulässt, spiele ich Fußball. Wir müssen auch zweimal pro Woche trainieren. Wir ruhen uns aus und gewinnen Kraft durch Fußball.

- Sie sind der berühmteste Fußballer, der am Krieg teilgenommen hat. Kennen Sie andere Sportler, die ebenfalls kämpfen?

- Der ehemalige Tennisspieler Serhiy Stakhovsky ist der Armee beigetreten, und Oleksandr Aliev ist seit den ersten Tagen des Krieges dabei. Aber es gibt auch viele Fußballer in den Reihen der AFU, die ich nicht kenne.

- Am Freitag, am Vorabend des Jahrestages der Invasion, begann die Frühjahrsrunde der ukrainischen Meisterschaft. Ihr Niveau ist seit Beginn des Krieges deutlich gesunken.

- Gott sei Dank findet die ukrainische Meisterschaft statt, der Krieg hat ihre Existenz nicht verhindert. Die Spiele werden unter den Bedingungen ausgetragen, unter denen sie ausgetragen werden können, das heißt, sie werden unterbrochen, wenn die Sirene ertönt. Das Niveau der Liga ist gesunken, aber das Wichtigste ist, dass es unseren Fußball gibt. Es ist ein sehr populärer Sport, der viele Menschen anzieht, darunter auch Militärangehörige und im Ausland lebende Ukrainer. Das ist gut für die Fans, die kämpfen.

- Sehen Sie sich die Spiele noch an?

- Warum denn nicht? Natürlich, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet.

- Einer Ihrer Partner in der Nationalmannschaft und bei Dynamo Kiew, Andrij Schewtschenko, ist seit kurzem Präsident des Ukrainischen Fußballverbands, ein anderer, Serhij Rebrow, ist Cheftrainer der ukrainischen Nationalmannschaft. Haben Sie Kontakt zu ihnen?

- Ich habe keinen Kontakt zu ihnen, obwohl ich mich mit Serhiy in Verbindung setzen wollte. Ich gratuliere Andriy zu seiner neuen Aufgabe. Die Jungs sind an der Entwicklung des ukrainischen Fußballs beteiligt. Wir warten alle zusammen auf unseren Sieg, wir müssen den Krieg gewinnen und zum normalen Leben zurückkehren.

- Was haben Sie nach dem Ende Ihrer Karriere gemacht? Sie waren Sportdirektor von Arsenal Kiew, aber das war 2013. Seitdem hatten Sie keine wichtigere Position in der Welt des Fußballs mehr inne. Was haben Sie vor dem Ausbruch des Krieges gemacht?

- Ich war im Kinderfußball und in der Wirtschaft tätig. Ich habe ein Stadion in Wolnowacha in der Region Donezk gebaut, das dann bombardiert wurde.

- Wollen Sie immer noch in der Welt des Fußballs arbeiten?

- Ich werde mich nie vom Fußball trennen, ich bin sehr mit ihm verbunden. Ich habe vor, eine Kinderakademie aufzubauen, die mit einer Schule verbunden ist, um den Kindern eine umfassende Ausbildung zu bieten, damit sie gut ausgebildet sind.

Im Gespräch mit Maciej Kaliszczuk

Übersetzung und Anpassung - Dynamo.kiev.ua. Bei der Verwendung - Hyperlink ist obligatorisch!

RSS
Nachrichten
Loading...
"Beşiktaş wechselt zu jüngerem Lucescu
Dynamo.kiev.ua
19.05.2024, 18:53
Пополнение счета
1
Сумма к оплате (грн):
=
(шурики)
2
Закрыть
Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten Ok