Wjatscheslaw Surkis: "Kinder der Shakhtar-Akademie haben mich, meinen Vater und meine ganze Familie ständig beleidigt"

2024-05-18 10:23 Der Torhüter der Jugendmannschaft von Dynamo Kiew, Wjatscheslaw Surkis, erzählte von den skandalösen Ereignissen, die das ... Wjatscheslaw Surkis: "Kinder der Shakhtar-Akademie haben mich, meinen Vater und meine ganze Familie ständig beleidigt"
18.05.2024, 10:23

Der Torhüter der Jugendmannschaft von Dynamo Kiew, Wjatscheslaw Surkis, erzählte von den skandalösen Ereignissen, die das jüngste Spiel seiner Mannschaft gegen Schachtar U-19 Donezk (2:1) in der Jugendmeisterschaft der Ukraine begleiteten.

Wjatscheslaw Surkis

"Am Anfang war alles gut. Aber dann, in der zweiten Halbzeit, folgte eine meiner Meinung nach unfaire Hinausstellung von Zakharchenko für ein Foul an Kremchanin. Danach begannen nicht so sehr die Shakhtar-Fans auf den Tribünen zu schreien, sondern Kinder aus der Akademie des Vereins, die 13 bis 15 Jahre alt sind.

Solche Leute sollten keinen Platz im Fußball haben. Sie beschimpften mich, meinen Vater, meine ganze Familie, aber auch Dynamo-Spieler und unseren Verein selbst. Das ging nach dem zweiten Tor so weiter. Das war das erste Mal in meiner Karriere, bei den vorherigen Spielen gegen Shakhtar war so etwas nicht passiert.

Und nach dem Spiel schrieben mir dieselben Kinder aus der Shakhtar-Akademie beleidigende Nachrichten auf Instagram.

Haben sie während des Spiels von der Dynamo-Tribüne aus gegen Shakhtar geschrien? Ja, das taten sie, aber schon danach begannen sie, sich gegen uns zu richten. Und als wir in der ersten Runde bei uns gegen Shakhtar spielten, hat sich niemand erlaubt, etwas Beleidigendes gegen unseren Rivalen zu rufen. Bei diesem Spiel waren auch sehr viele Leute anwesend, darunter auch Kinder aus unserer Akademie. Bei unseren Spielen werden die Sicherheitsvorkehrungen sehr streng kontrolliert, und so etwas wie das, was ich oben beschrieben habe, darf einfach nicht passieren.

Die Ereignisse nach dem Schlusspfiff. Daran kann ich mich noch sehr gut erinnern. Ich selbst bin auf die Shakhtar-Fans zugelaufen und habe mich so gezeigt (beide Hände mit offenen Handflächen an die Ohren gelegt - Anm. d. Red.). Das bedeutete, dass ich bereit war, ihnen zuzuhören, wenn sie mir etwas zu sagen hatten. Es stimmt also nicht, dass ich auf die Reservebank von Shakhtar zugelaufen bin. Aber die gesamte Bank der Pitmen ist in diesem Moment auf das Spielfeld gelaufen. Eine riesige Menge von Fans war auch da. Einer von ihnen hat versucht, mich zu schlagen. Ich hatte Glück, ich konnte ausweichen. Dann sind unsere Spieler auf mich zugelaufen, haben mich zur Seite genommen und mich beruhigt. Ich denke, ich habe in diesem Moment das Richtige getan, indem ich nicht auf den Angreifer eingegangen bin. Aber wenn so etwas irgendwo auf der Straße passiert wäre, hätte ich ganz anders reagiert und gehandelt.

Die mir vorgeworfene Simeone-artige Geste meinerseits? Das hat es nicht gegeben. Und auch meine Mannschaftskameraden haben mir hinterher gesagt, dass ich so etwas nicht gezeigt habe. Das Einzige, was ich auf der Tribüne gezeigt habe, war, dass ich meine Handflächen neben den Ohren geöffnet habe, und das Einzige, was ich gerufen habe, war: "Ich höre euch zu!".

Dann versammelten wir uns als Mannschaft, nahmen die Glückwünsche des Dynamo-Präsidenten Igor Surkis zum Sieg entgegen, bedankten uns bei unseren Fans für ihre Unterstützung und gingen, um unseren Erfolg zu feiern", sagte Surkis in der Sendung des YouTube-Kanals TaToTake.

RSS
Nachrichten
Loading...
"Bologna interessiert sich für Vanatta
Dynamo.kiev.ua
14.06.2024, 15:55
Пополнение счета
1
Сумма к оплате (грн):
=
(шурики)
2
Закрыть
Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten Ok