Maksym Kazakov: "Als ich 15 war, wurde ich von Dynamo verwiesen, weil ich mit den Jungs beim Kiffen erwischt wurde"

2023-09-26 10:47 Der ehemalige Jugendspieler von Dynamo Kiew, Maksym Kazakov, erinnerte sich an die Zeit seiner Karriere beim ... Maksym Kazakov: "Als ich 15 war, wurde ich von Dynamo verwiesen, weil ich mit den Jungs beim Kiffen erwischt wurde"
26.09.2023, 10:47

Der ehemalige Jugendspieler von Dynamo Kiew, Maksym Kazakov, erinnerte sich an die Zeit seiner Karriere beim Hauptstadtklub.

Maxim Kazakov. Foto - fcdynamo.com

- Maxim, lass uns über den Beginn deiner Fußballkarriere sprechen. Du hast deine Karriere bei Dynamo begonnen. Wie ist das passiert?

- Ich habe direkt auf dem Schulhof angefangen, Fußball zu spielen. Dann habe ich in der Schulmannschaft gespielt. Damals wurden oft Spiele mit anderen Abteilungen und Kinder- und Jugendsportschulen organisiert.

Mein Vater sah, dass ich mich gut entwickelte, und als ich 10 Jahre alt wurde, beschloss er, mich auf eine professionelle Fußballschule zu schicken. Eines Tages rief er mich an und fragte: "Willst du auf die Fußballschule von Arsenal Kiew gehen?" Natürlich habe ich geantwortet, dass ich das möchte. Dann bat mich mein Vater, das Telefon an meinen älteren Bruder weiterzugeben, dem er erklärte, wie man zur Schule kommt. Am nächsten Tag sollte uns der Freund meines Vaters dorthin fahren, wo wir hinwollten.

Als wir an der Adresse ankamen, befand sich dort die Dynamo-Basis in Koncha Zaspa. Wir standen vor dem Stützpunkt und wussten nicht, was wir tun sollten. Mein Bruder rief meinen Vater an, um zu fragen, ob es einen Fehler gab. Am Ende sagte mein Vater, dass er es so arrangiert hatte, dass ich bei Dynamo und nicht bei Arsenal spielen sollte, und das war eine große Überraschung für mich.

Mein erster Trainer war Yurii Oleksandrovych Len. Damals gab es zwei Mannschaften in meiner Altersklasse. Ich nahm an einigen Trainingseinheiten teil und wurde dann in die zweite Mannschaft aufgenommen. Der Trainer dort war Alexander Petrowitsch Biba. Ich hatte ein gutes Verhältnis zu ihm, er vertraute mir. Ich machte Fortschritte, und schließlich wurde ich in die erste Mannschaft befördert.

- Trotzdem wechselten Sie im Alter von 15 Jahren von Dynamo zu Arsenal. "Hielten die Weiß-Blauen Sie damals für aussichtslos?

- Nein, es gab nur eine Situation, die dort passiert ist (lacht).

- Erzählen Sie uns davon.

- Wir waren mit Dynamo bei einem Turnier in Konotop, und nach dem Spiel haben die Trainer mich und die Jungs im Hotel beim Kiffen erwischt. Wir waren acht bis zehn Leute, und nur ich und ein anderer, Oleh Bruchynskyi, wurden von Dynamo ausgeschlossen.

Ich erinnere mich, dass der damalige Direktor der Akademie, Oleksandr Ishchenko, mir in einem Telefongespräch sagte, dass die Dynamo-Trainer mich weiter betreuen und zu allen Spielen von Arsenal gehen würden usw. Er sagte, es sei ein vorübergehendes Exil. In der Praxis geschah nichts dergleichen.

Ishchenko versprach mir auch, eine Mannschaft zu finden. Ich wartete einen Monat oder anderthalb Monate, aber ich erhielt nie eine Information von ihm. Als ich von meiner Situation erfuhr, rief mich der Trainer von Arsenal, Oleh Volotek, an und lud mich in die Mannschaft ein. Bruchynskyi ist übrigens damals mit mir zu Arsenal gewechselt.

- War Arsenal ab 2012 Dynamo in Bezug auf die Bedingungen, den Trainingsprozess und das Niveau der Mannschaft unterlegen?

- Nun, Dynamo war natürlich besser. Was mir an Arsenal gefiel, war, dass damals viele meiner Mannschaftskameraden von 1996, die mit mir bei Dynamo waren, in der Akademie trainierten, den Verein aber auch aus verschiedenen Gründen verließen. Die Mannschaft war damals in Shchaslyve beheimatet.

Wir haben uns in der Meisterschaft gut geschlagen. Wir hätten fast das Finale erreicht und wurden Dritter in der Gruppe. Uns fehlten zwei oder drei Punkte.

Dieses Jahr war mein letztes Jahr an der Akademie. Am Ende der Saison wurde unser Trainer Volotek aufgrund der erfolgreichen Ergebnisse zum U-19-Trainer ernannt, und fast unsere gesamte Mannschaft wechselte mit ihm dorthin.

- Soweit wirwissen, waren Siewährend Ihrer Zeit bei der U-19 vonArsenal bereits aktiv am Double beteiligt.

- Ja. Nach dem Ende dieser Saison kam der damalige Sportdirektor von Arsenal, Vladyslav Vashchuk, auf mich zu und sagte, dass Dynamo mich für die Endrunde der Meisterschaft haben wollte. Dynamos Cheftrainer Andriy Annenkov äußerte jedoch den Wunsch, mich mit ins Trainingslager zu nehmen, also entschied ich mich für diese Option.

- Du hast gesehen, wie sich Arsenal 2014 aufgelöst hat. Wie war das bei der U-19?

- Schon vor dem Jahreswechsel ahnte jeder, dass dies geschehen würde. Am Ende der ersten Saisonhälfte waren die Spieler der zweiten Mannschaft aktiv an den Spielen der ersten Mannschaft beteiligt, weil einige Spieler aufgrund von Schulden nicht mehr auf dem Platz stehen wollten. Es war die Rede davon, dass sie nicht genug Geld hatten, um zu einem Auswärtsspiel zu fahren, und so weiter.

Ich erinnere mich, dass ich mit der zweiten Mannschaft zu einem Auswärtsspiel gegen Sewastopol fahren sollte, aber am Tag vor dem Spiel wurde uns am Abend mitgeteilt, dass niemand irgendwohin fahren würde und dass der Verein wahrscheinlich aufhören würde zu existieren.

- Wie sehr haben die jungen Spieler in den letzten Monaten die finanziellen Probleme des Vereins zu spüren bekommen, die sich aus verschiedenen innenpolitischen Themen ergaben?

- Ich weiß es gar nicht mehr. Als wir noch in der Akademie spielten, gab es Zeiten, in denen es in der Basis in Schtschasljow kein Wasser gab. Ich weiß nicht, ob es an finanziellen Schwierigkeiten lag oder an rein organisatorischen Problemen (lacht). Ich habe mich also daran gewöhnt und habe solchen Momenten keine große Beachtung geschenkt.

- Wie sind Sie zu Dynamo zurückgekehrt?

- Nachdem der Zusammenbruch von Arsenal bekannt geworden war, erhielt ich einen Anruf von Dynamos U-19-Trainer Ihor Kostiuk und bot ihm an, zum Verein zurückzukehren. Wir hatten uns schon in der Akademie getroffen. Er wurde zum Techniktrainer ernannt, und ich kam zu seiner ersten Trainingseinheit. Ich war zuvor krank gewesen und hatte einige Zeit gefehlt, also musste ich mich individuell fit machen.

Kostiuk und ich haben uns auf Anhieb sehr gut verstanden, und wir haben eine tolle Beziehung entwickelt.

- Ein halbes Jahr später haben Sie bei Dynamo im Doppelpack gespielt. Wie kam es dazu?

- Zu dieser Zeit wurde die Doppelspitze gerade neu formiert. Raul Riancho kam in die erste Mannschaft, und Yurii Leontiiovych Moroz und Vicente Gomez führten die zweite Mannschaft an. Sie waren dabei, ein neues Team zusammenzustellen.

"Ich glaube, wir spielten ein Freundschaftsspiel gegen den letzten Jahrgang der Akademie, ich zeigte mich gut, und ich wurde in die neue 'Doppelspitze' aufgenommen. Zu diesem Zeitpunkt lief mein Vertrag mit der U-19-Mannschaft aus, also habe ich einen neuen Vertrag mit der zweiten Mannschaft unterschrieben.

- Wie hoch waren die Gehälter und Prämien in der zweiten Mannschaft von Dynamo zu dieser Zeit?

- Oh, ich erinnere mich, ich hatte da eine Geschichte, die mit diesem Thema zu tun hatte. Als ich von der U-19 in die zweite Mannschaft wechselte, begannen die Trainer, die Gehaltsliste zu sortieren. Eines Tages kam Len, der damals der Cheftrainer der U-19 war, zu mir und fragte: "Bekommst du nur 800 Griwna?" Ich antwortete: "Nun, ja". Und sie fingen an, sich etwas einfallen zu lassen, um mein Gehalt zu erhöhen.

Ich spielte ein paar Monate im 'Double' und bekam 800 Griwna. Dann haben sie es auf 500 Dollar erhöht.

Anfänglich versprachen sie mir 300 Dollar Prämie für einen Sieg. Zu Beginn gewannen wir drei Spiele in Folge, woraufhin uns gesagt wurde, dass wir pro Sieg 120 Dollar erhalten würden. Wenn wir jedoch Meister werden, werden die bedingten 180 Dollar für jeden Sieg addiert, und wir werden nach der Saison ausgezahlt. Offensichtlich haben sie beschlossen, dass die 300 Dollar zu einfach für uns sind (lacht).

- Welcher der jungen ukrainischen Spieler in Dynamos Doppelspitze stach damals am meisten hervor?

- Ich mochte viele von ihnen. Bodia Mykhailichenko, Oleksandr Tymchyk, Pavlo Orikhovskyi, Viktor Tsygankov, Kolya Shaparenko, Gio Tsitaishvili, Roman Yaremchuk, Artem Besedin stachen heraus.

- Tsygankov und Tsitaishvili konkurrierten später sogar eine Zeit lang um einen Platz in der ersten Mannschaft von Dynamo. Wer ist Ihrer Meinung nach noch cooler?

- Natürlich Vitya. Er ist technisch besser. Vor allem, wenn wir Tsygankov-Tymchyk auf der Flanke hatten, konnten sich die anderen auf dem Platz ausruhen. Tymchyk beschleunigte auf seinem Moped und rannte.

Als Tymchyk am Training mit der ersten Mannschaft teilnahm, war klar, dass er dem UPL-Niveau gewachsen war. Was seine körperlichen Attribute und seine Mentalität anbelangt, war er dem "Double" entwachsen.

- Waren Sie am Training der ersten Mannschaft beteiligt?

- Ja, als Serhii Rebrov Cheftrainer von Dynamo war, hat die Mannschaft nach fast jedem regulären Saisonspiel am nächsten Tag ein Doppelspiel bestritten oder sich mit der zweiten Mannschaft getroffen. Damals haben vor allem diejenigen gespielt, die wenig oder gar keine Spielzeit hatten. Das heißt, wir waren ein oder zwei Tage lang in der ersten Mannschaft dabei. Wenn es Länderspielpausen gab, haben fast alle aus der zweiten Mannschaft auch ein oder zwei Wochen mit der ersten Mannschaft trainiert.

- Hat die zweite Mannschaft die erste Mannschaft in diesen Freundschaftsspielen oft geschlagen?

- Nein, warum sollten sie? Manchmal hatten wir wirklich gute Spiele gegen die erste Mannschaft, aber in der ganzen Zeit, in der ich im Doppel gespielt habe, haben wir vielleicht nur einmal gewonnen. Meistens haben wir verloren.

- Wer von den Spielern der ersten Mannschaft hat Sie damals am meisten beeindruckt?

- Damals hatte Dynamo eine Menge guter Nationalspieler: Aleksandar Dragovic, Domagoj Vida. Niko Kranjcar hat mir sehr gut gefallen. Unter den Ukrainern ist Vitalii Buyalskyi definitiv ein guter Fußballer.

- Wie sind die Star-Legionäre mit den jungen Ukrainern umgegangen?

- Im Allgemeinen waren sie in Ordnung. Ich kann mich an keine besonderen Konflikte erinnern.

Es kam aber vor, dass sie, wenn sie auf dem Spielfeld keinen Erfolg hatten, die Jungen irgendwo hinschmeißen, grob spielen, ihre Wut rauslassen konnten. Das war eine normale Praxis. Manchmal musste ich darauf reagieren, und es gab blaue Flecken. Aber auch hier hat es zu nichts Ernstem geführt.

- Wer hat im Training am härtesten gearbeitet?

- Andrii Yarmolenko konnte ein bisschen was. Ich erinnere mich, dass ich Buyalsky einmal bei einem Spiel davon erzählt habe. Er hat entweder einen Pass an die falsche Person gegeben oder so etwas ist passiert. Jetzt habe ich mit den Dynamo-Leuten gesprochen, sie sagten, er habe sich verändert, er sei freundlicher geworden. Vielleicht hat die Reise nach Europa etwas bewirkt.

Oleksandr Shovkovskyi hat den jungen Spielern viele Dinge erzählt. Das taten auch Vida und Dragovic.

- Welcher Spieler aus der ersten Mannschaft war am schockierendsten? Es heißt, dass Oleksandr Aliyev mit Sicherheitsleuten zum Training kam. Haben Sie so etwas erlebt?

- Nun, als Shovkovskyi auf einer Harley-Davidson zum Training kam, war das natürlich der Hammer.

Es gab noch eine andere Geschichte. Eines Tages begann das Training und Demery Mbokani war nicht da. Es stellte sich heraus, dass er sich verspätet hatte, weil er mit seinem Hubschrauber direkt von Belgien zum Stützpunkt geflogen war, man stelle sich das vor.

- Warst du in deinen vier Jahren in der zweiten Mannschaft jemals kurz davor, in die erste Mannschaft von Dynamo zu kommen?

- Ich war nie mit der ersten Mannschaft im Trainingslager, habe aber an Freundschaftsspielen der ersten Mannschaft von Dynamo teilgenommen.

- Glauben Sie nicht, dass Sie sich zu sehr verausgabt haben?

- Ich denke eher, dass ich meine Chance, in die erste Mannschaft zu kommen, nicht genutzt habe. Ich hätte härter arbeiten müssen, um dort zu bleiben. Ich denke, ich hatte die Möglichkeit.

- Hatten Sie im Laufe der Jahre Angebote für eine Ausleihe oder einen Transfer von einem anderen Verein?

- Nein, ich kann mich nicht einmal an Gespräche erinnern.

- Sie haben also nicht die Initiative ergriffen, um etwas für sich zu finden?

- Es gab nur Überlegungen dazu. Wir haben auch mit meinem Vater darüber gesprochen. Denn viele Jungs aus dem Double gingen damals für mindestens ein Jahr zu verschiedenen UPL-Vereinen, um Erfahrungen zu sammeln. Vielleicht habe ich mich nicht getraut, diesen Schritt zu gehen.

- Hatten Sie im Laufe der Jahre persönliche Begegnungen mit Dynamo-Präsident Ihor Surkis?

- Es gab ein persönliches Gespräch. Die Geschichte war wie folgt. Nach einem der Spiele um das Double gingen die Jungs und ich in den Club Vodka Grill in Poznyaki. Dort hatten unsere Freunde eine verbale Auseinandersetzung mit einer Firma. Wir mischten uns ein und trafen auf einen Wrestler, der uns ein wenig verprügelte. Ich hatte eine Schnittwunde an der Stirn, und Vadym Soldatenko hatte eine gebrochene Nase.

Der nächste Tag war ein freier Tag, und dann kamen wir in die Dynamo-Basis, um einen Arzt aufzusuchen. Er untersuchte uns und sagte uns, dass wir zu Boris gehen müssten, weil wir genäht werden müssten.

Also beschlossen wir, in Dynamo-Kleidung ins Krankenhaus zu gehen, nicht in Zivil. Wir saßen auf dem Boden und warteten darauf, dass der Arzt uns empfing. Und dann kam Ihor Mykhailovych mit dem Arzt und seinen Leibwächtern herein.

Wir zogen unsere Kapuzen hoch, und er kam zu uns, hob unser Kinn an und sagte: "Oh, Jungs, hallo! Was macht ihr denn hier?" Wir antworteten: "Hallo."

Wir versuchten, uns spontan etwas einfallen zu lassen, aber offenbar glaubte uns Surkis nicht so recht. Er schickte uns, um mit dem Sicherheitschef von Dynamo zu sprechen. Der sagte uns sofort: "Jungs, ihr solltet lieber gleich die Wahrheit sagen, denn wir werden das sowieso überprüfen und herausfinden." Wir mussten ihm sagen, was wirklich passiert war.

- Und wie ist diese Geschichte ausgegangen?

- Nach diesen Ereignissen rief uns Surkis auf den Teppich und verpasste uns eine ordentliche Tracht Prügel. Außerdem hat er uns mit drei Gehältern bestraft.

- Wie haben Sie Dynamo verlassen?

- Mein Vertrag ist ausgelaufen. Für die zweite Mannschaft konnte ich wegen meines Alters nicht mehr spielen, und die erste Mannschaft hat nicht auf mich gezählt. Ich bekam einen Anruf von Shabliy (Vadym Shabliy, Fußballagent - Anm. d. Red.) und er sagte, dass ich, Mykhailychenko und Lednev zu Zorya gehen würden. Die beiden sind ausgeliehen, und ich stehe unter Vertrag.

Dmytro Venkov

RSS
Nachrichten
Loading...
"Dynamo gegen Obolon: Startaufstellung (VIDEO)
Dynamo.kiev.ua
11.12.2023, 13:48
Marcos Alonso will Barcelona im Sommer verlassen
Dynamo.kiev.ua
11.12.2023, 12:53
Sean Dyche: "Mikolenko entwickelt sich weiter."
Dynamo.kiev.ua
11.12.2023, 09:44
Пополнение счета
1
Сумма к оплате (грн):
=
(шурики)
2
Закрыть
Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten Ok