Yuriy Virt: "Puschitsch hatte einen ganzen Monat Zeit, um Shakhtar vorzubereiten, aber es hat sich nichts geändert"

2024-02-23 10:40 Derbekannte ukrainische Trainer Yuriy Virt schilderte seine Eindrücke vom Playoff-Rückspiel um den Einzug ins Achtelfinale der ... Yuriy Virt: "Puschitsch hatte einen ganzen Monat Zeit, um Shakhtar vorzubereiten, aber es hat sich nichts geändert"
23.02.2024, 10:40

Derbekannte ukrainische Trainer Yuriy Virt schilderte seine Eindrücke vom Playoff-Rückspiel um den Einzug ins Achtelfinale der Europa League zwischen dem französischen Klub Marseille und Shakhtar Donetsk (3:1), das gestern im Stadion der Provence stattfand. Die Kumpel von Shakhtar sind aufgrund der Summe der beiden Begegnungen (2:2, 1:3) aus dem Turnier ausgeschieden.

Юрій Вірт

- Nach dem ersten Spiel zwischen diesen beiden Mannschaften gab es Hoffnung auf ein positives Ergebnis für Shakhtar. Doch das Ergebnis des Spiels in Frankreich ist gerecht. Und die Tatsache, dass Marseille weiterkommt, ist auch ganz logisch. Der Gegner war aggressiver, hat viele Chancen herausgespielt und drei Tore erzielt. Einmal mehr müssen wir eine unangenehme Tatsache feststellen: Shakhtar kassiert leichtfertig Gegentore. Das erste Tor war eigentlich eine selbst zugefügte Wunde, und das zweite und dritte Tor wurden durch Fehler einer ganzen Gruppe von Shakhtar-Spielern verursacht.

- Nach dem Anpfiff schien es, als habe Pushic der Mannschaft die Aufgabe gestellt, Marseille mit ihrer Aktivität im Angriff zu überraschen, den Gegner zu einem Fehler zu zwingen und ein schnelles Tor zu erzielen...

- Shakhtar begann wirklich gut - sie versuchten, den Ball mit langen Pässen schnell in die gegnerische Hälfte zu bringen, aber das Tor gegen Marseille kam durch einfache Fehler der Heimmannschaft zustande. Natürlich muss man auch Eginalda erwähnen, der mit seinen Einzelaktionen den Gegner zu einem Foulspiel zwang. Jede Mannschaft träumt davon, ein schnelles Tor zu schießen, aber dann muss dieser Erfolg auch gefestigt und gehalten werden. Danach machte Shakhtar jedoch zu viele Fehler.

- Hat sich die fehlende Spielpraxis in der Winterpause bei den Pitmen ausgewirkt?

- Nein, das war nicht zu spüren. "Marseille ist jetzt nicht in der besten Verfassung, daher habe ich keinen signifikanten Unterschied in der Bereitschaft der Mannschaften festgestellt. Der einzige Unterschied bestand in der Anzahl der Fehler in der Defensive.

- Wurde das Fehlen von Bondar und der erzwungene Eintritt von Rakitskiy in die Startformation wirklich zu einem großen Problem für Shakhtar?

- Darum geht es nicht. Die ganze Mannschaft hat eine Menge Fehler gemacht. Besonders katastrophal war die mangelnde Verteidigung im Angriff, als der Gegner den Ball schnell und relativ leicht abfing und eine ernsthafte Gefahr für Riznyks Tor darstellte. Sowohl Konoplya als auch Bondarenko machten häufig Fehler. Bondars Fehlen hat also nichts damit zu tun...

- Vielleicht sollten wir noch den so genannten "Frühlingsfußball" berücksichtigen, der für ukrainische Mannschaften bei europäischen Turnieren immer schwierig ist?

- Wo ist da der Unterschied? Das ganze Gerede über Frühlings-, Sommer- oder Herbstfußball ist nur eine Ausrede. Auf diesem Niveau kann man einfach keine so groben Fehler machen, das ist alles. Die Gegner bestrafen einen sofort dafür, und Marseille, obwohl nicht in bester Verfassung, war da keine Ausnahme. Ich möchte anmerken, dass Shakhtar eine Menge Standards verloren hat. Und wir hatten Glück, dass die Heimmannschaft in solchen Fällen den Ball direkt in die Hände von Riznyk geschlagen hat...

- Hätte Marino Pušić Shakhtar besser auf das Duell mit Marseille vorbereiten können?

- Natürlich konnte er das. Er hatte einen ganzen Monat Zeit, um dies zu tun - genug Zeit, um ein Spiel aufzubauen. Doch leider hat sich bis jetzt nichts geändert. Es gibt noch viel Arbeit zu tun!

- Was halten Sie von den Auswechslungen, die der Trainer von Shakhtar vorgenommen hat?

- Sie hätten schon früher vorgenommen werden müssen. Pushic hat erst in der 83. Minute damit begonnen, neue Spieler einzuwechseln, obwohl die Änderungen unmittelbar nach dem zweiten Gegentreffer offensichtlich waren. Diejenigen, die ganz am Ende des Spiels eingewechselt wurden, ließ der Trainer von Shakhtar nur ein bisschen spielen, und das war's. Etwa ab der 75. Minute war es notwendig, offensive Spieler in die Schlacht zu werfen, die müden Sikan und Bondarenko sowie Zubkov, der nicht das beste Spiel machte, auszuwechseln.

- Können Sie jemanden aus dem Kader von Shakhtar loben?

- Vielleicht Sudakov, der gut mit dem Ball gearbeitet hat, versucht hat, schnelle Angriffe zu starten und einen Elfmeter geschossen hat. Und auch Eginalda sollte für seinen 11-Meter-Elfmeter gelobt werden.

- Glauben Sie nicht, dass Shakhtar mit dem Unentschieden einfach Pech hatte?

- Das Unentschieden war sehr günstig für die Pitmen. In dieser Europa League hätte es auch unangenehmere Gegner geben können. Aber es ist, wie es ist... Selbst das angeschlagene Marseille ist jetzt eine Nummer zu groß für uns. Natürlich wird es Schlussfolgerungen geben.

- Kann man die Leistung von Shakhtar als Misserfolg werten?

- Eine solche Schlussfolgerung wäre falsch. In der aktuellen Situation betrachte ich es als positiv, dass der Vertreter der Ukraine den europäischen Frühling erreicht hat und unter den Teilnehmern der Play-offs ist. Natürlich ist die Realität für Shakhtar immer noch hart - die Mannschaft ist weit davon entfernt, in solchen Turnieren weiterzukommen, und jeder versteht das. Leider hat die Mannschaft trotz der guten Ausrüstung nicht die erforderlichen Bedingungen erreicht und die Erwartungen der Vereinsführung noch nicht erfüllt.

Oleg Semenchenko

RSS
Nachrichten
Loading...
Ancelotti verteidigt Bellingham
Dynamo.kiev.ua
12.04.2024, 20:58
Marco Rose gratuliert Bayer zur Meisterschaft
Dynamo.kiev.ua
12.04.2024, 17:47
Пополнение счета
1
Сумма к оплате (грн):
=
(шурики)
2
Закрыть
Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten Ok