Mykyta Burda: "Ich werde nie etwas Schlechtes über Dynamo sagen, auch wenn ich etwas denke. Das ist mein Heimatverein, den ich s

2024-03-01 09:56 Der ehemalige Verteidiger von Dynamo Kiew, Mykyta Burda, sprach über seine erste Saison bei Kolos Kovaliv ... Mykyta Burda: "Ich werde nie etwas Schlechtes über Dynamo sagen, auch wenn ich etwas denke. Das ist mein Heimatverein, den ich s
01.03.2024, 09:56

Der ehemalige Verteidiger von Dynamo Kiew, Mykyta Burda, sprach über seine erste Saison bei Kolos Kovaliv und den Neustart seiner Karriere.

Mykyta Burda. Foto: O. Popov

"Ich habe das Spiel gegen Veres wegen einer Grippe verpasst"

- Mykyta, Kolos ist mit einem Sieg gegen Veres selbstbewusst in die UPL gestartet. Spiegelt dieser Erfolg die Arbeit wider, die das Team im Trainingslager geleistet hat?

- Erst der Verlauf der Saison wird zeigen, wie wir uns im Trainingslager vorbereitet haben. Für mich persönlich war die Vorbereitung wegen meiner Krankheit nicht sehr gut. Ich hatte es sehr schwer, ich war 10 Tage lang krank und hatte Fieber. Im Vergleich zu Covid war es nicht so schlimm.

- Die Krankheit hat Sie nicht davon abgehalten, mit der Mannschaft nach Rivne zu kommen. Wie geht es Ihnen?

- Ich denke, dass ich bis zum nächsten Spiel gegen Rukh (2. März) wieder fit werde. Das muss der Trainer entscheiden.

- Veres hat 80 Minuten mit Ihnen gespielt. Hat sich der Gegner in der Vorsaison stark verändert?

- Sie waren eine kämpferische Mannschaft, und sie sind es immer noch. Wir haben in Kovalivka 2:0 gewonnen, aber das Spiel war nicht einfach. Es war nie einfach, gegen sie zu spielen, auch nicht, als ich in anderen Mannschaften war.

- Kolos ist die beste Abwehr der Liga, aber die mangelnde Umsetzung hat dazu beigetragen, dass die Mannschaft die meisten Spiele unentschieden gespielt hat. Ist es Ihnen gelungen, diese Komponente im Trainingslager zu verbessern?

- Ich denke ja. Wir haben hart daran gearbeitet. Ich hoffe, dass sich das in der Saison bemerkbar machen wird. Neue Spieler sind zur Mannschaft gestoßen, die Jungs, die in der ersten Saisonhälfte weg waren, haben sich erholt und werden uns helfen.

- Hat Kolos im Trainingslager etwas Neues ausprobiert?

- Wir werden versuchen, anders zu spielen. Das konnte man gestern sehen.

- In der Tat. "Kolos, der sonst mit drei Innenverteidigern gespielt hat, hat jetzt mit zwei gespielt. War das eine Folge Ihrer Verletzung und der Abreise von Mikalai Zolatav nach Kasachstan?

- Das sollten Sie besser Jaroslaw Wasylowytsch (Jaroslaw Wyschniak - Kolos-Cheftrainer - Anm. d. Red.) fragen.

- Wie war das Trainingslager in der Türkei?

- Im Trainingslager gibt es nicht viel Fußball. Die erste Etappe ist ziemlich unangenehm. Viel Laufarbeit.

"Van Leeuwen hat mir keine Chance gegeben, mich bei Zorya zu beweisen"

- Du bist vor Beginn der Saison zu Kolos gekommen. Wie würdest du deine erste Saison in Kovalivka bewerten?

- Ich bin froh, dass ich die richtige Wahl getroffen habe. Das Wichtigste für einen Fußballer ist, dass er spielt. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal 15 Spiele in sechs Monaten bestritten habe. Ich habe das Vertrauen des Trainers, die Mannschaft ist gut. Mit Kolos' derzeitiger Position bin ich ein wenig unzufrieden, aber wir werden das schon hinbekommen.

- Warum Kovalivka?

- Mein Vertrag bei Dynamo ist ausgelaufen. Ich habe angefangen, über den nächsten Schritt in meiner Karriere nachzudenken. Ich weiß nicht mehr, welche Optionen ich hatte, aber Kolos war die konkreteste. Nachdem ich mit dem Trainer gesprochen hatte und zu Hause geblieben war, habe ich gerne eine neue Herausforderung in meiner Karriere angenommen.

- Als Sie zu Kolos kamen, war da nichts garantiert?

- Ich habe mit dem Trainer gesprochen. Er hat nicht ausdrücklich gesagt, dass er mir aufgrund meiner Herkunft einen Platz in der Mannschaft garantieren würde. So etwas gab es nicht. Jaroslaw Wassiljewitsch sagte, er rechne mit mir, aber nur, wenn mit meiner Gesundheit und dem Trainingsprozess alles gut läuft. Wenn ich fit bin, werde ich spielen. Das Vertrauen des Trainers zu haben, ist das Wichtigste für einen Fußballer.

- Beim 2:0-Sieg gegen Minaj haben Sie eine hervorragende Leistung gezeigt und ein Tor und eine Vorlage erzielt. Ist dieses Spiel das denkwürdigste der ersten Saisonhälfte?

- Eigentlich sollte es das Tor von Andriy Bogdanov sein. Aber ich glaube nicht, dass das Spiel gegen Minaj das beste war. Gegen Chornomorets (2:0) haben wir als Mannschaft sehr gut gespielt.

- War es für Sie leicht, sich an das Spiel mit drei Verteidigern zu gewöhnen?

- Ich habe einige Zeit gebraucht, um die Abstände, die Partner und die Arbeit in einer Dreierformation zu verstehen. Ich mag diese Formation, vor allem wenn man den italienischen Fußball sieht.

- Fühlst du dich wohler, wenn du den Ball nach vorne treibst oder zu deinen Mitspielern spielst?

- Ich fühle mich mit dem Ball wohler.

- Sie haben versucht, Ihre Karriere bei Zorya fortzusetzen, aber Sie haben kein einziges Spiel in der Mannschaft von Patrick van Leeuwen bestritten, die die Bronzemedaille gewann. Warum ist das so?

- Als ich zu Zorya kam, hat Patrick einige Dinge gesagt, aber in Wirklichkeit ist es anders gekommen. Ich habe nicht einmal eine Mikrochance bekommen.

- Hatten Sie keine Chance, den Wettbewerb gegen das Paar Batagov-Imerekov zu gewinnen?

- Ich sage nicht, dass ich stärker war als die anderen. Die Mannschaft hat in sechs Monaten nur ein Spiel verloren. Es gab keine Fragen, aber ein unangenehmer Beigeschmack blieb. Warum ist das passiert? Ich weiß es nicht. Es kamen viele Faktoren zusammen. "Zorya hat gut gespielt und nur gegen Shakhtar verloren. Imerekov hatte eine der besten Phasen seiner Karriere. Vielleicht gefiel dem Trainer sein Trainingsprozess oder sein Verhalten nicht. Das ist schwer zu sagen.

- Haben Sie sich in der Mannschaft wohl gefühlt?

- Ja, das habe ich. Ich war deprimiert, weil ich nicht gespielt habe. Nach einer Weile wurde mir klar, dass ich keine Chance haben würde. Ich kannte eine Menge Leute in der Mannschaft. In dieser Hinsicht war alles in Ordnung. Ich hatte nicht das Vertrauen des Trainers, und deshalb habe ich keine einzige Minute gespielt.

"Jede Operation geht nicht spurlos an einem vorbei"

- Ihre Karriere ist zu einem großen Teil von Verletzungen geprägt. Wie kann man als junger Mann nicht zusammenbrechen, wenn man die meiste Zeit auf dem Operationstisch und nicht auf dem Spielfeld verbringt?

- Das ist schwierig. Trotzdem lebt man all diese Probleme mit sich selbst aus, im Kreis der Familie. Selbst jetzt denkst du, dass du die Zeit nicht mehr zurückbekommst. Jeder hat sein eigenes Schicksal. Das ist mein Schicksal. Ich kann nichts dagegen tun.

- Haben Sie sich während des Genesungsprozesses an die medizinischen Empfehlungen gehalten oder haben diese noch mehr Probleme verursacht?

- Irgendwann im Genesungsprozess habe ich etwas falsch gemacht. Später habe ich einen Plan aufgestellt und versucht, professionell damit umzugehen. Man kann sich selbst nicht anders behandeln, wenn man etwas hat, das weh tut, das unangenehm ist und das man durchstehen muss.

In meiner Karriere habe ich viele Spieler gesehen, die sich nicht besonders darum gekümmert haben. Sie haben sich nicht richtig aufgewärmt, sich nicht auf das Training oder die Erholung vorbereitet. In meiner gesamten Karriere hatte ich nicht eine einzige ernsthafte Verletzung. Umgekehrt gibt es Spieler, die alle Empfehlungen befolgen, sich gut vorbereiten und trotzdem unter verschiedenen Arten von Verletzungen leiden.

- Worauf führen Sie das zurück?

- Auf die Genetik. Wenn Gott dir die Gesundheit eines bestimmten Pferdes gegeben hat, dann wird dir nichts passieren, du hältst dich in Form. Man kann es irgendwie korrigieren, aber es ist unrealistisch, es vollständig zu beseitigen. Das ist meine subjektive Meinung.

Ich habe genug Operationen hinter mir. Jede von ihnen geht nicht spurlos an einem vorbei. Man erholt sich zwar, aber es bleibt nicht ohne Folgen. Der Körper fängt an, anders zu arbeiten, man fängt an, sich irgendwo zu schonen, man verlagert die Last auf das andere Bein, es entsteht ein Ungleichgewicht im Körper.

- Haben Sie jemals auf Biohacking zurückgegriffen? Sind Sie zu einem Ernährungsberater gegangen, der Sie auf Diät gesetzt hat? Haben Sie einen Laktosetest machen lassen?

- Ich habe versucht, die Diät einzuhalten, aber ich bin gescheitert. Es gab in kurzer Zeit keine spürbaren Fortschritte, obwohl ich vielleicht irgendwo durchhalten musste. Das Problem ist, dass es so viele Ärzte gibt, wie es Meinungen gibt. Man fängt an, dem einen zu glauben, dann dem anderen...

Ich höre auf meinen Körper und versuche, mich auf der Grundlage meiner Erfahrungen vorzubereiten. Entweder ich arbeite mit voller Kapazität oder ich reduziere die Belastung an einem anderen Tag. Wenn dein Körper dir sagt, dass du aufhören sollst, ist es besser, aufzuhören, als eine Zeit lang über die Stränge zu schlagen.

- Konntest du bei Kolos das zurückgewinnen, was dir gefehlt hat?

- Nach meiner Verletzung bei Dynamo habe ich gesehen, dass man nicht mit mir rechnet. Bei Zorya hat es nicht geklappt. Mental hat mich das alles sehr unter Druck gesetzt. Bei Kolos bin ich wieder in den gewohnten Rhythmus zurückgekehrt, in dem sich Training und Spiele abwechseln, zusammen mit der Mannschaft. Man beginnt wieder, den Fußball zu genießen. Mein psychologischer Zustand hat sich sehr verbessert, ich bin wieder im Fußball angekommen. Zwei verschiedene Nikita's.

- Haben Sie die psychischen Probleme selbst in den Griff bekommen?

- Ja. Irgendwie habe ich mir angewöhnt, selbst damit umzugehen. Ich habe zu Hause niemanden mit meinen Problemen behelligt. Er ist nicht zu Spezialisten gegangen.

- Das sagt viel über Ihren starken Charakter aus, dank dem Sie in den großen Fußball zurückgekehrt sind.

- Ich möchte die Zeit, die mir im Fußball noch bleibt, mit Würde verbringen.

- Sie haben in der UPL mit Top-Legionären gespielt, selbst jetzt, wo viele Ausländer die Meisterschaft verlassen haben. Wie würden Sie das Niveau der aktuellen UPL einschätzen?

- Ich habe den Eindruck, dass sich das Niveau der Meisterschaft ein wenig angeglichen hat. Es ist ziemlich ungewöhnlich, dass Dynamo und Shakhtar nicht an der Spitze stehen. Natürlich haben junge Leute unter solchen Umständen die Chance, sich zu beweisen und weiterzukommen. Für sie ist das eine sehr tolle Erfahrung. Für die Nationalmannschaft ist es ein Pluspunkt, dass die Jungs sich weiterentwickeln und das Niveau einer Spitzenmannschaft erreichen können.

Das ist auch für die Fans interessanter. Früher wusste jeder, wie alles ausgehen würde und dass Dynamo und Shakhtar alles unter sich ausmachen würden. Jetzt würde das niemand mehr sagen.

- Hat Sie einer der Gegner besonders beeindruckt?

- Kryvbas macht einen starken Eindruck, Polissia hat sich in seiner ersten Saison in der UPL durchgesetzt.

- Wird das Auftauchen von Trainerteams in der UPL dazu beitragen, dass unsere Meisterschaft ein neues Niveau erreicht?

- Ja, natürlich. Sie verstehen, dass es sich um einen Trainerjob handelt. Es ist großartig, dass wir mehr Mannschaften und Trainer haben, die ihren eigenen Stil haben und versuchen, den Fußball auf europäische Art und Weise zu gestalten. Wenn es ein Spiel und ein Ergebnis gibt, wird es anders wahrgenommen als nur ein Ergebnis.

"Ich werde nie etwas Schlechtes über Dynamo sagen"

- Eine knifflige Frage: "Wird Dynamo in der Lage sein, das Problem im Abwehrzentrum zu lösen?

- Ich kann nur eines sagen. Dynamo wird es nach einer schlechten Phase gut gehen. Sie werden mit allen Schwierigkeiten fertig werden. In einer solchen Mannschaft kann es keine unqualifizierten Spieler geben. Ich werde nie etwas Schlechtes über Dynamo sagen, auch wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe. Das ist meine Heimatmannschaft, die ich sehr liebe und um die ich mich sehr sorge.

- Sie haben zusammen mit Oleksandr Shovkovskyi gespielt. Haben Sie schon damals gesehen, dass er ein guter Trainer werden könnte?

- Als ich anfing, war er ein Vorbild. Man merkte, dass er ausgeglichen und ruhig war und sich selbst weiterentwickeln wollte. Er gehört nicht zu den Menschen, die sich mit der Arbeit mit Torhütern zufrieden geben würden. Er fängt gerade erst an, als unabhängiger Trainer zu arbeiten. Mit seinem Hintergrund wird er ein guter Trainer sein.

Jeder hat einmal angefangen. Auch Rebrov übernahm die erste Mannschaft, die er zweimal zum Meister machte und in die Play-offs der Champions League führte, ohne jegliche Erfahrung. Die Zeit wird zeigen, welche Art von Trainer Oleksandr Volodymyrovych sein wird. Bislang sieht alles recht optimistisch aus.

- Die Krise im Spiel von Dynamo steht im Zusammenhang mit der Verletzung von Andriy Yarmolenko. Sehen Sie die Abhängigkeit der Mannschaft von ihrem Anführer?

- Yarmolenko ist eine Legende des Vereins, der Kapitän der Nationalmannschaft. Eine solche Figur inspiriert junge Menschen. In einer solchen Mannschaft ist es unmöglich, dass die Mannschaft von einem Spieler abhängig ist. Es gibt Andriy und es gibt keinen Andriy. Ich glaube nicht, dass das miteinander zusammenhängt. Es ist einfach so, wie es ist. Man muss selbst dabei sein, um das Ausmaß des Problems zu verstehen.

- Kommt Ihnen die Erfahrung, die Sie in Spitzenspielen gesammelt haben, jetzt zugute?

- Es ist schwer zu sagen, wie sie Kolos hilft. Ich bin sehr froh, dass ich in meiner Karriere eine solche Erfahrung machen konnte. Ich hoffe, dass ich die Gelegenheit haben werde, wieder zu spielen.

Je mehr Spiele man bestreitet, desto mehr Selbstvertrauen gewinnt man und trifft in stressigen Situationen die richtigen Entscheidungen. Ich will nicht sagen, dass ich schuld bin. Es ist toll, dass es passiert ist. Das würde ich gerne in Zukunft wiederholen.

- Können erfolgreiche Auftritte für Kolos Ihnen helfen, in die ukrainische Nationalmannschaft zurückzukehren? Zumal die Mannschaft jetzt von Serhii Rebrov trainiert wird, der Ihnen den Weg in den Erwachsenenfußball ebnete.

- Es wird keine Rolle spielen, dass ich einmal in Rebrovs Team gespielt habe. Er betreut jetzt die Nationalmannschaft, die mit Spitzenspielern besetzt ist. Man muss realistisch sein: Meine Chancen sind minimal.

Ich mache meine Arbeit und versuche, zu meinem Niveau bei Kolos zurückzukehren. Ich werde sehr glücklich sein, wenn das gelingt. Jetzt genieße ich den Fußball in vollen Zügen. Ich sehe mir jedes Spiel der Nationalmannschaft an, ich mache mir Sorgen um die Jungs, ich kenne fast jeden.

- Wird es Rebrov gelingen, in der Nationalmannschaft eine vertikale Struktur aufzubauen, wie er es bei Dynamo getan hat?

- Ich weiß es nicht, um ehrlich zu sein. Serhii Stanislavovych hat Erfahrung. Er ist ein sehr seriöser Spezialist mit Erfahrung. Wir werden sehen, wie sich die Erfahrungen aus dem Verein in das Institut der Nationalmannschaft integrieren lassen. Es ist eine Sache, wenn die Vereine im Wochentakt trainieren und die Nationalmannschaft eine Woche lang zusammenkommt, kann man nicht etwas Globales spielen. Es wird interessant sein, das zu beobachten. Ich denke, es wird alles gut gehen. Vor allem, weil Andriy Shevchenko es in der Nationalmannschaft geschafft hat.

- Das letzte Mal wurdest du 2018 in die Nationalmannschaft einberufen. Sie haben nicht nur mit Rebrov, sondern auch mit Andrij Schewtschenko gearbeitet. Was sind die Unterschiede in den Spielprinzipien unserer Legenden?

- Es sind zwei verschiedene Trainer mit ihren eigenen Vorstellungen. Das ist der europäische Fußball. Das ist ein Fußball, wie ihn unsere Nationalmannschaft noch nie gespielt hat. Der Unterschied ist enorm. Mehr Ballkontrolle, als Nummer eins spielen, auch mit den Spitzenteams. So etwas wie eine Gegenwehr der Mannschaft gab es nicht.

- Haben Sie neben dem Fußball noch andere Hobbys?

- Heutzutage genieße ich jeden Tag meine Freizeit mit meiner Familie. Ich gehe auf den Schießstand und versuche, ein wenig über den Umgang mit Waffen zu lernen. Jetzt ist die Zeit, in der man vorbereitet sein muss. Ansonsten entspanne ich mich meistens zu Hause.

- Was erhofft sich Kolos am Ende der Saison?

- Wir wollen die Situation, in der wir uns befinden, korrigieren. Wir wollen weiter oben stehen. Wir werden nicht nur um den fünften Platz spielen. Wir werden versuchen, jedem Gegner einen Kampf zu liefern, egal, wer er ist. Wir haben viele Unentschieden erreicht, aber so wie die Spiele gelaufen sind, hat uns der entscheidende Schuss gefehlt.

Oleksandr Karpenko

RSS
Nachrichten
Loading...
Zehn Hag: "Es ist mir egal, was andere sagen"
Dynamo.kiev.ua
21.04.2024, 23:48
Statistik des Spiels Dynamo gegen Polesie
Dynamo.kiev.ua
21.04.2024, 19:54
Die Zukunft von Lautaro Martínez ist geregelt
Dynamo.kiev.ua
21.04.2024, 18:17
Brazhko wird nicht mit "Polesie" spielen
Dynamo.kiev.ua
21.04.2024, 16:09
Пополнение счета
1
Сумма к оплате (грн):
=
(шурики)
2
Закрыть
Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten Ok