Vladislav Kalitvintsev: "Die Arbeit mit Rebrov ist ein Vergnügen. Ich wollte direkt zu jeder Trainingseinheit kommen.

2024-04-12 11:26 Einer der Anführer von Oleksandriya, Vladyslav Kalytyntsev, sprach über alle Etappen seiner Karriere, angefangen bei seinen ... Vladislav Kalitvintsev: "Die Arbeit mit Rebrov ist ein Vergnügen. Ich wollte direkt zu jeder Trainingseinheit kommen.
12.04.2024, 11:26

Einer der Anführer von Oleksandriya, Vladyslav Kalytyntsev, sprach über alle Etappen seiner Karriere, angefangen bei seinen ersten Schritten bei Dynamo Kiew.

Vladislav Kalitvintsev

"Mein Vater hat bei Dynamo-2 doppelt so viel von mir verlangt.

- Hatten Sie die Möglichkeit, ein Nicht-Fußballer zu werden? War die Wahl zwischen den Sportarten bei einem solchen Vater offensichtlich?

- Keiner hat mich gezwungen, Fußball zu spielen. Mein Vater hat einfach gesagt: "Wenn du willst, kannst du es ja mal versuchen. Er hat gesehen, dass ich immer irgendwo mit einem Ball herumlief. Also nahm er mich im Alter von acht Jahren mit zur Arsenal-Europamannschaft. Ich glaube, sie spielten für den Bezirk oder die Region. Wenn ich mich nicht irre, war das in der Nähe des Bahnhofs Klovska. Es gab dort keine Mannschaft mit Spielern, die 1993 geboren waren, also trainierte ich mit den Älteren, die 1991 geboren waren. Und irgendwie gefiel mir das auch. Ich habe dort zwei Jahre verbracht, und als ich 10 Jahre alt war, lud mich Dynamo Kiew zum Zuschauen ein.

- Warum hat dich dein Vater nicht gleich zu Dynamo geholt?

- Ich weiß es nicht. Ich glaube, mein Vater wollte, dass ich zuerst für die lokale Mannschaft trainiere und dann sehe, ob ich da reinpasse. Ich schien gut auszusehen. Dort sind die Auswahlspieler von Dynamo auf mich aufmerksam geworden und haben mich zum Zuschauen eingeladen.

- Wer waren deine ersten Trainer bei Dynamo? Wie war es, mit ihnen zu arbeiten?

- Valerii Shabelnykov, Pavlo Kikot, Andrii Biba und Yevhen Rudakov. Ich hatte ein sehr gutes Verhältnis zu ihnen allen. Sie haben mir eine Menge beigebracht.

- Hatten Sie das Gefühl, dass Sie aufgrund der Herkunft Ihres Vaters von Dynamo besonders behandelt wurden?

- Im Gegenteil, der Trainerstab hat mir geholfen. Ich war ein Junge im Allgemeinen. Vielleicht habe ich das damals nicht erkannt. Als ich älter wurde, habe ich diesen Druck gespürt, aber in dieser Hinsicht war alles in Ordnung. Die Jungs in der Mannschaft haben mich deswegen auch nicht anders behandelt.

- Du konntest gegen deinen Vater spielen, als er Olimpik Donezk und Polissia Schytomyr trainierte, aber wie war es, unter seiner Leitung zu trainieren? Hat er mehr verlangt als andere?

- Natürlich, mehr. Ich glaube, sogar doppelt so viel. Das war bei Dynamo-2, als ich 15-16 Jahre alt war. Und damals gab es schon "Männer" mit Familien. Ich bin in den Erwachsenenfußball eingestiegen, habe mich aber allmählich angepasst. Meine Mannschaftskameraden haben mir geholfen. Nach jedem Training haben wir mit meinem Vater gesprochen, er hat gefragt: "Wie geht es dir? Was ist los?". Aber er verlangte doppelt so viel.

- Später sagte Jurij Mykolajowitsch, dass Sie schneller als er seien und besser schießen könnten. Was war angenehmer zu hören?

- Was die Geschwindigkeit angeht, ja. Da habe ich ihn definitiv geschlagen. Und was den Schuss angeht, meinte er, dass mein Rechtsschuss besser sei. In manchen Momenten stimmte das vielleicht.

- Oleksandr Aliyev sagte immer, dass sein Kanonenkugelstoß ein großer Verdienst seines Vaters sei, der ihn von klein auf trainierte. Haben Sie die gleiche Geschichte?

- Es gab Zeiten, da gingen wir nach draußen und ich liebte es, den Ball zu kicken. Zu dieser Zeit war Roberto Carlos mein Idol. Ich habe ihm beim Kicken von außen zugesehen und versucht, ihn zu kopieren. Ich habe auch David Beckham verfolgt. Meine Eltern kauften mir auch ein kleines Tor für zu Hause. Ich bin dann immer im Flur herumgelaufen, habe dagegen getreten und mir vorgestellt, dass ein Gegner vor mir steht. Ich war wütend, habe den Ball getreten, und am Ende habe ich einen gut platzierten Schuss abgegeben.

"Die Ärzte sagten Gazzaev, er solle langsam machen, aber er testete meinen Charakter.

- Sie kamen in die erste Mannschaft von Dynamo, als diese noch von Valeriy Gazzaev geleitet wurde. Wie wurden Sie in der Mannschaft aufgenommen? Gab es irgendwelche "Schikanen"?

- Ich würde nicht sagen, dass es eine Schikane gab. Ich habe einfach verstanden, in welcher Art von Mannschaft ich war: dass es dort Stars gab, Spieler auf hohem Niveau. Als ich erfuhr, dass ich mit der ersten Mannschaft ins Trainingslager fahren würde, hatte ich ein bisschen Angst. Aber dann habe ich mit meinem Vater gesprochen, und er hat es mir gesagt: "Was redest du da, das ist doch eine tolle Chance! Geh hin und gib dein Bestes. Das Wichtigste ist, dass du dich nach dem Training erholst, zögere nicht, in den Massageraum zu gehen, weil du jünger bist. Und sei selbstbewusst." So ging ich in mein erstes Trainingslager.

- Wen aus dieser Mannschaft haben Sie angeschaut und konnten nicht glauben, dass Sie in der gleichen Mannschaft wie sie spielen?

- Damals waren es natürlich Milevskyi, Aliev und Ninkovych. Später kam Schewtschenko, und ich bin fast durchgedreht, weil ich mit ihm trainiert habe. Er hat mir auch Tipps gegeben, ohne jegliche "Rechthaberei". Wahrscheinlich hat er zugesehen und konnte nicht glauben, dass er mit dem Sohn von Kalitvintsev trainierte.

- Man sagte über Gazzaev, dass er sehr seltsame, manchmal sogar lächerliche Übungen machte und großen Wert auf die körperliche Fitness legte. Woran erinnern Sie sich bei der Arbeit mit ihm?

- Es stimmt, die Arbeitsbelastung dort war sehr hoch. Ich war 17, als ich in das Trainingslager kam. Ich erinnere mich, dass sogar die Ärzte zu Gazzaev kamen und ihn aufforderten, langsamer zu machen. Gazzaev antwortete: "Nein. Soll er doch sein Bestes geben". Ich verstehe, dass er mich auf meinen Charakter hin testen wollte: ob ich es aushalten würde oder nicht. Am Ende habe ich es geschafft. Ich kann sagen, dass er den Grundstein für meine körperliche Verfassung gelegt hat.

- Ich erinnere mich, dass ich, als ich noch sehr jung war, nach Hause kam, das Spiel von Dynamo gegen Zaporizhzhia Metalurh im Mai einschaltete und dein Debüt für Kiew sah. Ich konnte mir nicht einmal vorstellen, dass ein so junger Junge für eine solche Mannschaft spielen könnte. Welche Gefühle hatten Sie in diesem Moment?

- Natürlich war ich nervös. Vor dem Spiel rief Gazzaev die Spieler an, auch mich, und sagte ihnen, was sie tun sollten. Er sagte: "Macht euch keine Sorgen". Irgendwie hat er mich beruhigt. In den ersten Minuten des Spiels hatte ich Angst, Fehler zu machen, aber ich wurde unterstützt und habe meine 60 Minuten gespielt. Ich habe sogar den Ball zu Milevsky weitergegeben.

- Hat Milevskyi nach diesem Assist angeboten, ihm und Aliyev in Kiewer Nachtclubs Gesellschaft zu leisten? In welcher Form haben Sie mit ihnen kommuniziert?

- Nein, so etwas gab es nicht (lächelt). Ich war jung, ich ging bescheiden zur Ausbildung, zum Mittagessen. Um eine Art von Kommunikation zu haben... Bei der Ausbildung haben sie mir wirklich geholfen.

"Blokhin sagte: "Du musst ein paar Spiele für ein Double spielen". Also habe ich die ganze Zeit dort verbracht."

- Nach einem solchen Debüt wurden Sie von Verletzungen geplagt. Verstehen Sie jetzt, was der Grund dafür war?

- Meine erste schwere Verletzung betraf mein Knie - mein eigenes Patellaband. Davon sind meist Sportler betroffen, die springen oder Basketball spielen. Und solche Belastungen wie die von Gazzaev... "Wir sind immer über Hürden gesprungen, wir haben viele Sprungübungen gemacht. Ich denke, dass vor diesem Hintergrund irgendwann dieses Band versagt hat. Außerdem war ich 17 Jahre alt, ich wuchs gerade heran, und die Bänder hielten wahrscheinlich nur eine Zeit lang durch.

Ich hatte diese Verletzung und bin ausgestiegen. Eine weitere Knieverletzung hatte ich, als ich für Yakovenkos Team spielte, es passierte in einem Spiel. Es war ein Freundschaftsspiel - buchstäblich 15-20 Minuten, es gab einen Zusammenstoß - und ich war etwa fünf Monate lang außer Gefecht.

Ich erholte mich, begann wieder fit zu werden, trainierte mit einem Doppel. Und fast unmittelbar danach, im Trainingsprozess, übten wir das Eins-gegen-Eins mit den Verteidigern, und irgendwie passierte es, dass er auf mein Knie trat, ich verdrehte es und riss mir zwei Bänder im Knöchel. Ich war wieder drei Monate lang weg. Das war meine Periode für ein Jahr, ich war ständig außer Gefecht.

- Machen sich Ihre früheren Verletzungen jetzt bemerkbar?

- Nein, das liegt schon in der Vergangenheit. Damals hatte Dynamo einen sehr guten medizinischen Stab, der mich zu Operationen ins Ausland schickte, und sie haben meine Behandlung komplett kontrolliert. Alles war auf höchstem Niveau.

- Sie haben auch je ein Spiel für Dynamo unter Yurii Semin und Oleh Blokhin bestritten. Worin unterschied sich Semin von Gazzayev und was haben Sie vom legendären Oleg Vladimirovich in Erinnerung?

- Semin war sehr angetan von jungen Leuten, er hat sie reingelassen. Aber das war zu einer Zeit, als ich verletzt war, also habe ich nur ein Spiel gemacht. Blokhin? Was soll ich sagen... Er sagte zu mir: "Du musst dich erholen, ein paar Spiele für das Double spielen". Und so habe ich meine ganze Zeit im Doppel verbracht...

- Was waren Ihre Eindrücke von der Zusammenarbeit mit Blokhin?

- Über das Arbeitspensum kann ich nichts sagen, denn ich glaube nicht, dass ich mit ihm im Trainingslager war. Aber ja, ich erinnere mich an das "Camon-Spiel" und all diese Momente wie: "Ich hätte ein Tor geschossen". Nun, wahrscheinlich kann sich der Gewinner des Ballon d'Or, der legendäre Fußballer, solche Ausdrücke leisten.

"Die Arbeit mit Rebrov ist ein Vergnügen. Khatskevych hat mir gesagt, ich solle den Vertrag noch einmal unterschreiben, und ich habe sechs Monate in der Reserve verbracht.

- In der ersten Mannschaft von Dynamo haben Sie die meisten Ihrer Spiele für Serhii Rebrov bestritten. Anscheinend hat sich keiner der Spieler negativ über die Arbeit mit ihm geäußert.

- Es war eine Freude, mit Rebrov zu arbeiten. Der Trainingsprozess ist interessant: alles ist intensiv, alles mit dem Ball. Alles war auf einem hohen Niveau. Ich hatte das Gefühl, dass er ein Spitzentrainer ist. Ich wollte sofort zu jedem Training gehen. Er hat mir das meiste Vertrauen gegeben. Sein damaliger Assistent war Raul Riancho, der mich ebenfalls gut behandelte. Am Anfang hatte er sehr viel Vertrauen in mich.

- Warum hat es mit Hatskevich nicht geklappt? Was hat sich nach Rebrov in der Mannschaft dramatisch verändert?

- Ich werde für mich selbst sprechen. Ich hatte ein Trainingslager, alles war gut, ich fühlte mich großartig, ich habe an Kondition gewonnen. In ein paar Tagen mussten wir nach Kiew fliegen, wir hatten eine leichte Trainingseinheit: simulierte Angriffe. Und ich schoss von unten in den Strafraum und zog mir den vorderen Oberschenkelmuskel zu und ging wieder raus.

Ich erholte mich, dann kam ich an und Chatskewitsch sagte zu mir: "Du musst durch das Double fit werden, ein paar Spiele machen, und dann sehen wir weiter." So verbrachte ich ein halbes Jahr im Doppel und bestritt 15 Spiele. Dann hat er mich für das Spiel gegen Karpaty nominiert, das wir 1:2 verloren haben. Ich wurde, glaube ich, für 20-30 Minuten eingewechselt. Und das war das einzige Spiel unter seiner Leitung für die erste Mannschaft.

- Hegen Sie noch einen Groll gegen Dynamo, weil Sie dort nicht Fuß fassen konnten?

- Es gibt keine Ressentiments. Ich verstehe, dass mich Verletzungen außer Gefecht gesetzt haben und meine Entwicklung behindert haben. Ich glaube, ich war bei Dynamo nicht mehr willkommen. Damals kam Chatskewitsch und sagte mir, ich solle den Vertrag neu unterschreiben. Ich habe ihn erneut unterschrieben, und es hat sich herausgestellt, dass ich es nicht geschafft habe, für ihn zu spielen. Da wurde mir klar, dass ich die Entscheidung treffen musste, Dynamo zu verlassen.

Ich bin Ihor Mykhailovych Surkis dankbar, dass er mich gehen ließ. Ich habe meinen Vertrag aufgelöst, und er hat mir gesagt: "Ich wünsche dir alles Gute, ich will deine Karriere nicht bremsen. Geh spielen - ich lasse dich gehen". Er war der Einzige, der sprach, und ich saß da, hörte zu und nickte mit dem Kopf. Ich hörte sehr warme Worte von ihm. Igor Michailowitsch hatte wirklich gehofft, dass ich für Dynamo spielen würde. Aber so ist das Fußballleben. So trennten sich unsere Wege, und ich bedankte mich bei ihm.

"Die Transfers von Bertoglio und Andre sind nicht auf dem Niveau von Dynamo"

- Wer hat Sie während Ihrer Zeit bei Dynamo unter den Legionären am meisten beeindruckt?

- Damals waren die besten Spieler Jermain Lens und Miguel Veloso. Sie kamen und es war sofort klar, dass das verrückte Transfers waren. Damals waren fast alle Legionäre auf einem hohen Niveau: Danilo Silva, Betao, Leandro Almeida.

- Auf Wikipedia steht, dass Sie sehr eng mit Lukman Aruna befreundet waren. Wie wahr ist das?

- Nicht wirklich eine Freundschaft. Wir hatten einfach eine herzliche Beziehung, als wir uns an der Basis begegneten. Aruna ist ein sehr aufgeschlossener Mensch, immer zu Scherzen aufgelegt, immer entspannt. Er ist ein netter Kerl.

- Gab es offene "Passagiere" unter den Legionären bei Dynamo? Serhii Velychko, der Trainer der Kiewer Kinder- und Jugendsportschule, hat zum Beispiel in einem Interview eine Geschichte über den Enkel eines kriminellen Drahtziehers, Omar Faroyan, erzählt. Haben Sie ihn gefunden?

- Ich habe Omar gefunden, wir haben mit ihm bei Dynamo-2 trainiert. Er ist ein ganz normaler Typ, sehr bescheiden und offen. Er hat versucht zu zeigen, was er kann. Er hat auf seinem eigenen Niveau gespielt. Der Wunsch zu spielen und auf den Trainer (damals mein Vater) zu hören, war groß. Ich erinnere mich nur an positive Dinge über ihn.

Was die Nationalspieler angeht, so habe ich die Transfers von Facundo Bertoglio und Stürmer Andre nicht verstanden. Irgendwie habe ich nie verstanden, wie sie zu Dynamo gekommen sind. Ich meine den fußballerischen Aspekt, nicht das Geld, das für sie bezahlt wurde. Ich glaube, dass diese Spieler nicht das Niveau eines solchen Vereins haben.

"In der Tschechischen Republik war Rybalka mein zweiter Vater. Ich hatte viel Vertrauen in Babych, und Vernydub war sehr traurig, als ich mich verletzt habe."

- Sie haben in Ihrer Karriere als Legionär Erfahrungen gesammelt, als Sie für den tschechischen Verein Slovan spielten. An was können Sie sich aus dieser Zeit erinnern? Wollten Sie danach nicht in Europa bleiben?

- Die tschechische Meisterschaft war schon damals auf einem guten Niveau, alle Mannschaften haben bis zur letzten Minute gespielt. Es war interessant, zumal ich mit 19 Jahren zum ersten Mal eine solche Erfahrung gemacht habe. Es war schließlich die Europa League, in der wir drei Qualifikationsrunden durchliefen und die Gruppenphase erreichten. Das war eine verrückte Erfahrung für einen jungen Spieler. Wir sind gleichzeitig aus der Gruppenphase ausgeschieden - das war eine Lücke. Sergiy Rybalka war noch da, und er hat mir sehr geholfen. Er wurde mein zweiter Vater in der Tschechischen Republik (lächelt).

- Schauen wir uns die anderen Mannschaften an, für die Sie auf Leihbasis gespielt haben. Du hattest eine ziemlich gute erste Saison bei Chornomorets: 5+5 im System Tor+Assist. Wie hast du mit Oleksandr Babych zusammengearbeitet, der damals noch ein Neuling im Traineramt war?

- Babych schenkte mir viel Vertrauen, und Oleksandr Granovskyi war damals noch sein Assistent. Sie haben mir sehr geholfen. Es war eine tolle Zeit, wir waren damals eine sehr junge Mannschaft. Wir haben es geschafft, guten Fußball zu spielen. Aus fußballerischer Sicht war es sehr angenehm, bei Chornomorets zu sein.

- Dann war da noch Zorya Luhansk, für die du wegen Verletzungen nicht viel gespielt hast.

- Ich war für ein Jahr ausgeliehen. In den ersten sechs Monaten habe ich, glaube ich, neun Spiele gemacht. Als ich mich verletzte, war klar, dass ich bis zum Ende der Meisterschaft keine Zeit mehr haben würde, mich zu erholen. Dann wurde beschlossen, dass ich nach Kiew zurückkehre und mich bei Dynamo behandeln lasse.

- Yuriy Vernydub hat in der Presse von Ihnen als einem sehr talentierten Fußballer gesprochen, auf den er zählt.

- Wir hatten eine sehr herzliche Beziehung zu ihm. Er hat gehofft, aber dann kam diese Verletzung... Yuriy Mykolayovych rief mich an, war verärgert und sagte: "Schau, die Europa League. Ich habe wirklich auf dich gezählt, aber so etwas passiert - das ist Fußball. Lass dich behandeln, erhole dich". Das war unser letztes Gespräch mit ihm.

"Erfahrene Spieler von Kiew Arsenal waren verärgert über Mudryks Leistung"

- Sie haben Fabrizio Ravanelli nicht mehr bei Kiew Arsenal angetroffen, aber vielleicht haben Sie von Ihren Mannschaftskameraden etwas über seine Arbeitsmethoden gehört?

- Daran kann ich mich nicht erinnern, um ehrlich zu sein. Ich habe gut mit Igor Leonov gearbeitet, er ist ein positiver Trainer. Ich bin ihm sehr dankbar, denn ich bin erst in der dritten Runde zur Mannschaft gestoßen und war noch nicht besonders bereit, obwohl ich individuell trainiert habe. Ich habe nur eine Woche lang in der allgemeinen Gruppe trainiert, und er hat mich im Spiel gegen Olimpik eingesetzt, und wir haben sie geschlagen. Und irgendwie lief es dann so...

- Es ist schwer zu glauben, wenn man auf die Ergebnisse der Mannschaft zurückblickt, aber du hattest damals tolle Partner: Kovpak, Orikhovsky, Tankovsky, Lipartiya, Dubinchak, Avagimyan, Kozak und sogar Mudryk!

- Ja, wir hatten damals ein tolles Team. Schade, dass wir es nicht geschafft haben, in der UPL zu bleiben. Was hat gefehlt? Das ist schwer zu sagen. Wir hatten ein Spiel gegen Chornomorets, das wir 3:3 unentschieden gespielt haben, und uns fehlte nur noch ein Sieg. Außerdem gab es einen fragwürdigen Elfmeter gegen uns. Nach diesem Unentschieden hatten wir keine Chancen mehr. Aber wir hatten dort eine gute Phase.

- Was waren Ihre Eindrücke von Mudryk? Hat er sich nach dem Training schon viel Zeit für die individuelle Arbeit genommen?

- Ja, das war schon damals so. Im Training konnte Mischa, wie man sagt, Kinderfußball spielen: Er konnte auf fünf oder sechs Spieler klettern. Das kam vor, aber er nahm sein Training sehr ernst: Er ging in die Turnhalle und spielte Chips. Es geschah, dass wir uns nach dem Training bereits gewaschen hatten und im Begriff waren, nach Hause zu gehen. Wir sahen ihm nach, und er spielte immer noch Chips, sogar im Regen. Seine Trainer haben ihn danach vom Feld geworfen (lächelt). Aber er hat seine Linie immer noch gebogen und weitergespielt.

- Oleksandr Kovpak sagte, dass Mudryk allein auf dem Spielfeld spielte und ständig flirtete. Hat das die Mannschaft nicht genervt?

- Doch, natürlich, denn wir brauchten ein Ergebnis und Prämien. Deshalb wollten alle in der UPL bleiben, und wenn Mudryk mit vier oder fünf Leuten spielte, während er den Ball einfach hätte weitergeben können, hat das die erfahrenen Spieler gestört.

"Ich habe mich bei Desna wie ein Fisch im Wasser gefühlt. Es ist sehr angenehm, mit Rotan zu arbeiten, er ist ähnlich wie Rebrov."

- Können Sie zustimmen, dass die beste Zeit Ihrer reifen Karriere bei Desna Tschernihiw verbracht wurde?

- Das ist definitiv eine der besten Perioden. Aber es gab auch gute Zeiten unter Rebrov bei Dynamo, bei Chornomorets. Aber bei Desna - ja. Dort habe ich mich 2,5 Jahre lang wohl gefühlt, ich stand in der Startformation. Ich hatte Vertrauen in meine eigenen Fähigkeiten. Ich fühlte mich wie ein Fisch im Wasser.

All das verdanke ich Oleksandr Riabokon und seinem Trainerstab. Und natürlich hatten wir eine starke Mannschaft, gute Spieler. Nicht umsonst wurden wir Vierter und qualifizierten uns für die Europameisterschaften.

- Was hat es mit dem skandalösen Transfer von Desna zu Oleksandriya auf sich? Hat man Sie in Tschernihiw nicht bezahlt?

- Wir haben diese Angelegenheit geklärt, aber wir haben nicht bezahlt. Alles geschah nach dem üblichen Verfahren. Die Zeit wird zeigen, was dort passieren wird.

- Ich komme aus der Region Kirowohrad, ich war in Oleksandria, ich kann mir also nicht vorstellen, wo Sie Ihre Freizeit nach dem Fußball verbringen.

- Fast immer im Trainingslager (lächelt). Meine Familie lebt in Kiew, also fahre ich an den Wochenenden zu ihr. Ansonsten geht es um die Erholung nach dem Training, die ganzen Abläufe, das Fitnessstudio. Im Allgemeinen gibt es viel zu tun, aber ich verbringe fast meine ganze Zeit im Stützpunkt.

- Wie war es für Sie, unter Yurii Gura zu spielen? Es wurde geschrieben, dass er ein eher introvertierter, privater Mensch ist. Welche Eindrücke hat er hinterlassen?

- Ich würde nicht sagen, dass er so ist. Wir haben ganz normal mit ihm kommuniziert. Er ist ein guter, freundlicher Mensch. Ich kann nichts Schlechtes über ihn sagen. Seine Entlassung? Es ging alles so schnell, aber es war die Entscheidung der Geschäftsleitung. Wir mischen uns in diese Angelegenheiten nicht ein, wir sind Spieler.

- Wie angenehm ist es, jetzt mit Ruslan Rotan zu arbeiten? An welchen Ihrer früheren Trainer erinnert er Sie?

- Ich fühle mich sehr wohl mit ihm. Er hat einen interessanten Trainingsprozess, alles ist mit dem Ball, wir arbeiten mit Druck. Er tut alles, damit wir modernen Fußball spielen. Wenn ich ihn mit jemandem vergleiche, dann mit Rebrov.

- Haben Sie eine Antwort auf die Frage gefunden, warum Oleksandriya in der zweiten Saison in Folge schlechter abschneidet als in den Vorjahren?

- Viele erfahrene Spieler haben uns verlassen, und wir haben uns mit jungen Spielern verstärkt. Die Mannschaft befindet sich im Wandel und im Neuaufbau. Petrovic kam mit einem neuen Trainerstab ins Team und verlangt eine völlig andere Art von Fußball. Wir versuchen, das zu verstehen, arbeiten jeden Tag und versuchen, uns weiterzuentwickeln, damit alles gut läuft.

"Es gab Gespräche mit einem Verein der zweiten Bundesliga, aber ich habe mich nicht für einen Wechsel entschieden.

- War das Treffen mit Ihrem Vater im ukrainischen Pokal der emotionalste Fußballmoment des vergangenen Jahres?

- Ja, vor allem, weil es ein Spiel mit einer Reihe von Elfmetern nach dem Spiel war. Das war ein schönes Gefühl. Es war ein echtes Pokalspiel und gegen meinen Vater.

- Yurii Mykolaiovych hat zugegeben, dass er im Geiste "Hund" zu Ihnen gesagt hat. Und was haben Sie von ihm gehalten, als Polissia weiterzog?

- Gut gemacht (lächelt). Er sagte: "Lasst uns ins Finale gehen, es ist egal, wer dort ist. Nehmt den Pokal".

- Zurück zu Wikipedia. Dort steht, dass Sie Französisch, Englisch und Deutsch sprechen. Stimmt das?

- Ich habe überhaupt nicht verstanden, woher das kommt. Ich war nur auf einer Schule mit dem Schwerpunkt Französisch, aber ich habe es dort nicht wirklich gelernt. Mein Englisch ist auch auf einem sehr niedrigen Niveau. Natürlich muss ich anfangen, es zu lernen, weil es eine nützliche Fähigkeit ist.

- 2017 berichteten die Medien, dass du einen Vertrag beim Zweitligisten Erzgebirge Aue unterschrieben hast. Was ist da dran?

- Ja, wir haben damals mit ihnen verhandelt. Wir haben auf eine Antwort gewartet, aber ich habe mich nicht getraut, dorthin zu gehen, und das war das Ende der Geschichte. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass ich nicht dorthin gehen wollte und mich nicht in diesem Team sah.

- Haben Sie immer noch den Wunsch, sich im Ausland zu versuchen?

- Wenn es Angebote gibt, warum nicht? Ich habe derzeit einen Vertrag mit Oleksandriia, und ich denke nur daran. Wir werden sehen, was in der Zukunft passiert.

"Im Moment bin ich besonders glücklich, wenn ich mein Tor gegen Russland sehe. Ihre Spieler haben sich schrecklich verhalten, sie waren mies.

- Sie waren einer der führenden Spieler in verschiedenen Jugendnationalmannschaften der Ukraine. Mein lebhaftester Eindruck ist das fantastische Tor gegen Russland.

- Meine Gefühle nach diesem Tor waren positiv. Jetzt noch mehr, wenn ich mir dieses Tor ansehe. Ich bekomme ein Hochgefühl. Obwohl wir das Finale verloren haben, kamen wir im nächsten Jahr zurück und schlugen sie mit 4:0. Ich freue mich also doppelt, wenn ich die Videos von diesen Spielen sehe.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, zu schießen? Ich habe im Training einfach immer gekickt. Seit meiner Kindheit war es mir egal, aus welcher Entfernung ich schieße. Außerdem habe ich mich damals selbstbewusst gefühlt. Ich bin mit großer Freude und Motivation in die Nationalmannschaft gekommen. Solche Entscheidungen trifft man, wenn man Vertrauen hat und in guter Verfassung ist.

Ich denke, jeder hat die Reaktion unseres Trainerstabs gesehen. Da war alles klar, alle waren geschockt, sie haben nicht verstanden, wie man von dort aus ein Tor erzielen kann. Und die Reaktion der Russen? Sie schienen nichts zu sagen, aber sie haben sich in diesem Finale furchtbar verhalten. Sie hätten ein paar nette Worte sagen können, die man aufschnappen und, wie man so schön sagt, ins Gesicht schlagen kann. Das war kein Fußball, das war mies.

- Wer hat sich unter den Spielern der Jugend- und Juniorennationalmannschaften am meisten hervorgetan? Du konntest mit Malynovskyi, Karavayev, Yurchenko, Buyalskyi und Budkivskyi spielen...

- Zu dieser Zeit waren alle auf einem hohen Niveau: Malinowski, Buyal... Karawajew war unersetzlich: Er lief über die ganze rechte Seite, er hatte dort viel Gesundheit. Budkivsky, mit seiner Größe und Höhe, hat eine gute Technik, spielt gut mit seinem Körper - es gibt nur wenige solche Stürmer. Es war klar, dass sie sich zu großen Spielern entwickeln könnten. Am Ende ist es auch so gekommen.

"In die Nationalmannschaft der Ukraine zu kommen, ist mein Traum und mein Ziel.

- Sie wurden in die Reserveliste der ukrainischen Nationalmannschaft aufgenommen, aber Sie haben nie debütiert. Kann man sagen, dass dies immer noch Ihr Traum ist?

- Natürlich, denn ich habe immer noch nicht debütiert. Das ist mein Traum und mein Ziel. Um das zu erreichen, muss man konstant spielen und gute Statistiken vorweisen können. Es spielt keine Rolle, ob man es mit 18, 30 oder 36 Jahren schafft. Es gibt immer eine Chance, dorthin zu kommen.

- Vor allem, weil Rebrov jetzt dort ist - er ist ein Bekannter.

- Nun, ja (lächelt).

- Sie sind im Januar 31 geworden. Haben Sie neben dem Fußball noch andere Hobbys? Haben Sie darüber nachgedacht, was Sie nach Ihrer Fußballkarriere machen werden?

- Ich habe keine solchen Hobbys. Manchmal denke ich darüber nach, was nach meiner Spielerkarriere passieren wird. Aber ich möchte noch sechs oder sieben Jahre auf hohem Niveau spielen. Dafür tue ich alles: Ich kümmere mich um mich selbst, ich trainiere individuell. Was die Trainertätigkeit betrifft, so sehe ich mich noch nicht in diesem Bereich, aber alles kann passieren. Jetzt denke ich nur an den Fußball.

- Würden Sie in den nächsten sechs oder sieben Jahren gerne unter der Leitung Ihres Vaters spielen?

- Warum nicht? Natürlich habe ich bereits Erfahrung in der Zusammenarbeit mit ihm, aber da war ich noch sehr jung. Wenn ich jetzt mit ihm arbeiten würde, würde ich ganz andere Eindrücke bekommen. Es wäre interessant, mit meinem Vater zu arbeiten.

- Lassen Sie uns unser Interview mit einem Blitzlicht beenden. Wer ist der beste Trainer, mit dem Sie zusammengearbeitet haben (abgesehen von Ihrem Vater natürlich)?

- Ich habe von allen einige Erfahrungen gesammelt. Sie waren alle qualifizierte Fachleute. Ich bin jedem von ihnen dankbar.

- Wer ist der stärkste Spieler, mit dem Sie in einer Mannschaft gespielt haben?

- Jarmolenko.

- Der stärkste Spieler, gegen den Sie gespielt haben?

- Wow... Srna.

- Der talentierteste Spieler der Dynamo-Akademie, der sein Potenzial nicht ausgeschöpft hat?

- Damals war das Innenverteidiger Bratkov. Er hätte natürlich auf einem noch höheren Niveau spielen können.

- Auf welchen Erfolg in Ihrer Karriere sind Sie besonders stolz?

- Wahrscheinlich auf den ukrainischen Pokal 2013, als wir Shakhtar in Poltava geschlagen haben. Ich bin auch stolz darauf, dass ich es mit 17 Jahren in die erste Mannschaft von Dynamo geschafft habe.

- Wie viel von Ihrem Potenzial haben Sie bereits ausgeschöpft?

- Ich denke, 60-65 %.

- Was würdest du an deiner Fußballkarriere ändern, wenn du die Möglichkeit dazu hättest?

- Ich würde härter an mir arbeiten. Ich würde mir mehr Zeit für mich nehmen, im Fitnessstudio trainieren. Jetzt sehen wir, dass viele Spieler aus verschiedenen Meisterschaften auf ihre Ernährung achten, schlafen und mit ihren Trainern trainieren.

- Zum Schluss: Spielen Sie in der Premier League oder geben Sie Ihr Debüt für die ukrainische Nationalmannschaft?

- Für die Nationalmannschaft. Ohne zu zögern. Auch wenn du in der Premier League spielst, wirst du in die Nationalmannschaft kommen .

Vladyslav Liutostanskyi

RSS
Nachrichten
Loading...
"Beşiktaş wechselt zu jüngerem Lucescu
Dynamo.kiev.ua
19.05.2024, 18:53
Пополнение счета
1
Сумма к оплате (грн):
=
(шурики)
2
Закрыть
Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten Ok