Heorhii Bushchan: "Ich brauche noch zwei Karrieren, um mit Schowkowski aufzuholen"

2024-04-24 18:41 Nach der Trainingseinheit am Dienstag sprach Dynamo Kiews Torhüter Heorhii Bushchan über seine 100 Spiele für ... Heorhii Bushchan: "Ich brauche noch zwei Karrieren, um mit Schowkowski aufzuholen"
24.04.2024, 18:41

Nach der Trainingseinheit am Dienstag sprach Dynamo Kiews Torhüter Heorhii Bushchan über seine 100 Spiele für die Weiß-Blauen in der ukrainischen Liga und seine Vorbereitungen auf das kommende Spiel gegen Dnipro-1.

Georgiy Bushchan (Foto: fcdynamo.com)

- Wie fühlen Sie sich nach dem souveränen Sieg gegen Polissia? Wie ist die Stimmung innerhalb der Mannschaft?

- Es ist alles in Ordnung, allerdings war ich vor dem Spiel ein wenig krank, so dass ich am Montag einen freien Tag zu Hause verbracht habe. Die Stimmung ist gut, aber wir gehen davon aus, dass der Kampf um die Goldmedaillen noch vor uns liegt. Es sind noch sechs Runden zu spielen, wir sind vier Punkte vom ersten Platz entfernt, aber ich denke, dass nichts unmöglich ist, deshalb würde ich den Sieg gegen Polissia nicht von anderen unterscheiden.

- Konnten Sie nach dem Spiel gegen Minaj besser spielen? Gab es irgendwelche Kritikpunkte?

- Wir spielen in einem Verein, in dem man bei einem souveränen Sieg sagt, dass der Gegner schwach ist, bei einem weniger souveränen Sieg wird unsere Leistung kritisiert. Wenn wir unentschieden spielen, wird das als Niederlage gewertet. Daran bin ich gewöhnt, also nehme ich eine philosophische Haltung ein, ich lese nicht viel Kommentare. Gewinnen ist das Wichtigste. Für jeden Sieg gibt es drei Punkte, also haben wir erfolgreich gespielt und sind weitergekommen. Später werden wir uns die Sache anschauen und sehen, was los ist.

- Sie haben die Kinder der verstorbenen Dynamo-Fans zum Spiel gegen Polissia mitgenommen, mit welchen Gefühlen haben Sie sich dieser Aktion angeschlossen?

- Wir unterstützen den Wohltätigkeitsfonds "Tribüne der Helden" schon seit langem, und alle Vereine haben sich dieser Kampagne angeschlossen und nehmen daran teil. Es ist schade, dass der Grund, warum die Kinder mit uns gekommen sind, traurig ist. Wir versuchen, sie zu unterstützen. Ich hoffe, dass die Emotionen, die sie auf dem Spielfeld erlebten, ihr Leben zumindest ein wenig aufhellen.

- Hat das die Spieler noch mehr motiviert, zu spielen?

- Ja, es hat uns auch emotional und motivierend gestimmt. Wir haben Mitgefühl mit jeder Familie, die in Trauer ist. Der Krieg ist ein großes Problem in unserem Land, und wir bekunden unsere Solidarität mit diesen Familien. Es ist unfassbar, dass so etwas im 21. Ich nehme es mir zu Herzen. Die Teilnahme an dieser Kampagne hat uns die Kraft gegeben, zu gewinnen.

- Haben Sie Ihre Statistiken im Auge behalten? Wussten Sie, dass das Spiel gegen Polissia Ihr 100. in der Premier League sein würde?

- Nein, ich habe das 100. Spiel nicht verfolgt und wusste es auch nicht. Aber ich habe damit gerechnet, dass ich in einigen Spielen mein 150. Spiel für Dynamo in allen Wettbewerben bestreiten werde. Wenn wir die Zeit berücksichtigen, in der ich diese Spiele bestritten habe, denke ich, dass ich ein wenig gespielt habe. Ich hätte mehr spielen können, aber leider gab es Verletzungen und Konkurrenz. Ich weiß, dass ich noch zwei Karrieren spielen muss, um mit Oleksandr Shovkovskyi gleichzuziehen (lächelt). Im Allgemeinen ist es schön, 100 Spiele in der Premier League zu absolvieren. Und es werden noch viele weitere folgen.

- Sie haben die Hälfte dieser Spiele mit null Punkten absolviert, sind Sie mit diesem Prozentsatz an trockenen Spielen zufrieden?

- Man muss bedenken, dass ich für Dynamo spiele, wo die besten Spieler des Landes versammelt sind, deshalb ist dieser Prozentsatz an verlorenen Spielen so hoch. Es ist besser zu sehen, wie viele ich verpasst habe, vielleicht muss ich in dieser Rubrik etwas verbessern (lächelt). Im Allgemeinen ist es natürlich sehr schön, "zu Null" zu spielen und zu gewinnen.

- An welches Spiel aus dieser Zeit erinnern Sie sich am meisten? Welches würden Sie besonders hervorheben?

- Ich würde vielleicht zwei Spiele herausgreifen - mein Debüt für Dynamo und das Meisterschaftsspiel, als wir Ingulets besiegten und vorzeitig die Meisterschaft gewannen.

- Welches Spiel hältst du für misslungen und würdest du gerne vergessen?

- Es gab ein paar Spiele, die ich gerne aus meinem Gedächtnis streichen würde (lächelt).

- Erzählen Sie uns, worum es in der heutigen Trainingseinheit ging, worauf haben Sie besonders geachtet?

- Es war die erste Trainingseinheit im Wochenzyklus, mehr für die Emotionen. Wir haben in der Turnhalle trainiert und uns auf den Hauptteil des Trainings vorbereitet. Wir, die Torhüter, hatten unsere eigene Arbeit. Im Allgemeinen haben wir zwei Tage, die wir hauptsächlich dem Training widmen. Es ist also alles wie immer, wir halten uns an den üblichen Zeitplan. Es macht keinen Sinn, irgendwelche neuen Übungen hervorzuheben.

- Was gefällt Ihnen am besten am Torwarttraining?

- Ich mache einen Witz: Am liebsten mag ich es, wenn die Trainer sagen, dass die Trainingseinheit vorbei ist (lacht). Ich gebe zu, wir sind alle ein bisschen faul.

- Das nächste Spiel ist gegen Dnipro-1, was haben Sie nach dem Vorrundenspiel über diesen Gegner in Erinnerung?

- Sie sind ein guter Gegner. Wir spielen auswärts, und dort ist es für alle Mannschaften schwer. Wir denken nur ans Gewinnen, denn es gibt keinen Weg zurück, nur nach vorne. Ich erwarte, dass es ein schweres Spiel wird.

- Im letzten Spiel hat Dynamo dank des Treffers von Hutsulyak nur knapp verloren, aber in der zweiten Saisonhälfte sieht Dnipro-1 nicht mehr so stark aus?

- Das Spiel mag sich von Spiel zu Spiel unterscheiden, aber alle Gegner treten gegen Dynamo an, als ob sie ihr letztes Spiel bestreiten würden. Das war schon immer so und wird auch immer so sein. Es spielt keine Rolle, ob unser Gegner auf dem Vormarsch ist oder eine Flaute hat. Ich wiederhole: Wenn Mannschaften gegen Dynamo spielen, haben sie die Kraft, alles zu tun.

- Es gibt Gerüchte, dass die Mannschaften dieses Spiel in Kiew austragen könnten, oder würden Sie sich wünschen, dass das Spiel von Dnipro verlegt wird?

- Ich halte es für unwahrscheinlich, dass dies geschehen wird. In Dnipro gibt es häufig Luftangriffe, und Sie müssen verstehen, dass wir deshalb ein paar Stunden länger spielen können. Wir wollen einfach in Ruhe spielen und sicherstellen, dass alles gut läuft.

- Dieses Mal wird die Mannschaft eine ganze Woche lang trainieren, ist das normaler als zweimal pro Woche zu spielen?

- Man gewöhnt sich an alles, und wir sind es bereits gewohnt, am dritten Tag und am vierten Tag zu spielen. Das haben wir im Herbst bei den Europapokalspielen so gemacht, und jetzt in der Liga. Es ist besser, in diesem Modus zu spielen, weil man ständig in guter Form ist und es weniger Trainingseinheiten gibt (lächelt).

RSS
Nachrichten
Loading...
Mbappe: "Was mich erwartet, wird magisch sein"
Dynamo.kiev.ua
18.05.2024, 02:44
"Juventus entlässt Allegri vor Ende der Saison
Dynamo.kiev.ua
17.05.2024, 23:19
Robin Van Persie wird Cheftrainer von Heerenveen
Dynamo.kiev.ua
17.05.2024, 20:41
Пополнение счета
1
Сумма к оплате (грн):
=
(шурики)
2
Закрыть
Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten Ok