Temur Partwanien: "Andriy Husin hat mir gesagt: "Überstürze es nicht, Dynamo zu verlassen, warte. Ich habe auch spät gespielt...

2024-06-16 19:30 Derehemalige Verteidiger von Dynamo Kiew, Temur Partskvania, gabUFein Interview, in dem erüber berühmte Persönlichkeiten im ukrainischen ... Temur Partwanien: "Andriy Husin hat mir gesagt: "Überstürze es nicht, Dynamo zu verlassen, warte. Ich habe auch spät gespielt...
16.06.2024, 19:30

Derehemalige Verteidiger von Dynamo Kiew, Temur Partskvania, gabUFein Interview, in dem erüber berühmte Persönlichkeiten im ukrainischen Fußball sprach.

Temur Parzvania

- Temur, können Sie uns sagen, wo Sie jetzt sind?

- Ich lebe derzeit in den USA in Jacksonville, Florida. Wir sind vor sieben Monaten mit meiner Familie hierher gezogen, und davor waren wir in New York.

- Wie sind Sie in den USA gelandet?

- Ich habe in Istiklol aus Tadschikistan gespielt, und meine Frau hat in den USA ein Kind zur Welt gebracht, also habe ich den Verein gebeten, mich gehen zu lassen. Sie waren sehr verständnisvoll, zahlten mir mein gesamtes Gehalt, und ich ging. Für mich wird meine Familie immer an erster Stelle stehen. Meine eigene Schwester ist US-Bürgerin, also haben wir beschlossen, uns hier niederzulassen, damit das Kind einen amerikanischen Pass bekommt.

- Haben Sie Ihre Fußballkarriere schon beendet?

- Nein, das habe ich nicht. Zuerst habe ich mich in einer halbprofessionellen Mannschaft namens UPSL fit gehalten. Jetzt spiele ich für die New Yorke Braveheart und werde bald versuchen, ein neues Team in einer stärkeren Liga zu bekommen. Ich lebe in Florida, reise aber zu den Spielen nach New York.

In Amerika ist die Struktur des Fußballs völlig anders. Ich bin 32 Jahre alt, und für sie bin ich schon alt, die meisten schauen nicht einmal auf mein Trikot. Für die Amerikaner ist das Alter die Hauptsache. Selbst mit 23 Jahren ist man für den lokalen Fußball zu alt. Das gilt natürlich nicht für die Weltstars.

Die meisten Spieler in den USA kommen von Colleges. Die Ausbildung hier ist ziemlich teuer, aber wenn man gut spielt, übernimmt das College die Studiengebühren.

- Aber Krivtsov ist bereits 33 Jahre alt, und er wurde von Inter Miami verpflichtet.

- Man sollte die beiden nicht miteinander vergleichen. Serhii hat viele Spiele für die Nationalmannschaft und in der Champions League bestritten. Die USA machen für solche Spieler eine Ausnahme. Kryvtsov ist ein bekannter Name im Fußball.

- Sie haben mit Kryvtsov in der ukrainischen Jugendmannschaft gespielt. Haben Sie ihn in den USA getroffen?

- Wir haben noch nicht mit ihm gesprochen. Es ist eine sechsstündige Fahrt nach Miami, aber ich werde ihn auf jeden Fall besuchen, sobald ich die Gelegenheit dazu habe. Ich bin sehr froh, dass er sich Inter Miami angeschlossen hat. Sie haben ein tolles Projekt! Nicht jeder Spieler kann in der gleichen Mannschaft wie Messi spielen, aber Kryvtsov hat es verdient.

- Was haben Sie noch vor?

- In den USA habe ich einen Ukrainer kennen gelernt, Denys Pakharina, der 23 Jahre alt ist. Er hat während seiner Schulzeit in der Akademie von Dynamo Kiew gespielt. Zusammen mit ihm haben wir eine Fußballschule namens Dynamo Jacksonville gegründet. Das ist zu Ehren meines Heimatvereins, der mir die Möglichkeit gegeben hat, großen Fußball zu spielen. In Jacksonville leben viele Ukrainer, viele von ihnen rufen an und schreiben, und die Einschreibung ist in vollem Gange.

- In welchem Alter rekrutieren Sie Jungen?

- Ab einem Alter von vier Jahren.

- Was sagen die Amerikaner über den Krieg in der Ukraine?

- Alle meine Freunde in den USA unterstützen die Ukraine. Es sind Amerikaner, Mexikaner und sogar Serben. Sie waren schockiert, dass Russland die Ukraine angegriffen hat. Wenn die Amerikaner erfahren, dass ich aus der Ukraine komme, bieten sie mir sofort ihre Hilfe an.

- Kommen wir nun zu Ihrem Werdegang. Erzählen Sie uns, wie Sie als Kind aus Georgien in die Ukraine und an die Dynamo-Akademie gekommen sind?

- Mein Vater und ich beschlossen, in die Ukraine zu ziehen, als ich 14 Jahre alt war. Seit meiner Kindheit habe ich davon geträumt, für Dynamo Kiew zu spielen. Mein Vorbild war Kakha Kaladze, der über Dynamo zum AC Mailand gekommen ist. Mein Vater nahm mich mit, um mich in der Dynamo-Akademie zu beobachten. Ich glaube, ich habe den Trainerstab irgendwie beeindruckt, und sie haben mich behalten.

Sechs Monate später erhielt ich die ukrainische Staatsbürgerschaft, und im Alter von 15 Jahren wurde ich in die U-16-Nationalmannschaft der Ukraine berufen, die von Anatoliy Buznik trainiert wurde. Im Alter von 16 Jahren spielte ich bereits in der zweiten Mannschaft von Dynamo, und eine halbe Saison später nahm ich an einem Trainingslager mit der ersten Mannschaft teil. Ich erinnere mich daran, wie es heute ist. Alles ging sehr schnell.

Ich gab mein Profidebüt für Dynamo-2 gegen einen ziemlich starken Gegner - CSKA. Danach wurde ich für die Rückrunde freigestellt.

- Erzählen Sie uns, mit welchen späteren berühmten Spielern Sie bei Dynamo zusammengespielt haben, wer war Ihr Freund?

- Wir hatten eine starke Mannschaft im Doppelpack. Yarmolenko, Zozulya, Kravets, Garmash, Kyrylo Petrov, Korkishko, Morozyuk, Oliynyk haben dort gespielt. Wir waren Zweiter in der ersten Liga. Manchmal wurden Aliyev und Milevskyi aus der ersten Mannschaft zurückgeholt, wenn sie nach Verletzungen wieder fit wurden.

Am meisten habe ich mich mit den Jungs des Jahrgangs 1990 ausgetauscht, mit Dmytro Yeremenko. Davit Imedashvili, ein Georgier, spielte damals auch in der zweiten Mannschaft von Dynamo. Wir hatten ein sehr freundschaftliches Team. Wir sind immer in einer Gruppe von 6-8 Personen spazieren gegangen.

- Gab es während eurer Partys irgendwelche lustigen Zwischenfälle: Schlägereien oder wenn Surkis angezeigt wurde?

- Nein, wir sind nicht in dem Maße ausgegangen, dass wir uns betrunken haben. Wir konnten ins Kino, ein Restaurant oder ein Café gehen. Wir gingen auch in Diskotheken, aber wir wussten immer, wie viel wir trinken mussten und wurden nie erwischt. Wir sind nie betrunken zur Basis gekommen.

- Sie haben also nicht wie Milevsky und Aliyev gefeiert?

- Nein, die waren auf einem anderen Niveau. Ich glaube, Aliyev und Milevsky sind genauso ausgegangen wie der Rest der Jungs aus der ersten Mannschaft, sie hatten nur Pech und wurden ständig erwischt. Jeder geht raus, auch in Europa, aber niemand sieht sie, und Sasha und Artem wurden erwischt.

- Wie waren Aliev und Milevskyi zu dieser Zeit?

- Sie waren noch jung, aber sie durften schon in die Mannschaft. Ich weiß noch, als ich mit der ersten Mannschaft im Trainingslager war, hat mir Milevskyi viel erzählt. Er kam immer wieder zu mir und zeigte mir, wie man bestimmte Übungen richtig macht.

- Wer war damals der coolste Dynamo-2-Spieler?

- Es war sofort klar, dass Jarmolenko großes Talent hat. Außerdem war er sehr fleißig. So hat er sein Ziel erreicht und wurde zum Anführer und Kapitän von Dynamo. Anfangs wurde Jarmolenko nicht in der ersten Mannschaft eingesetzt, aber er behielt den Kopf oben, arbeitete an sich und erreichte das Niveau der Premier League und der ukrainischen Nationalmannschaft.

- Wer war der größte Spaßvogel bei Dynamo?

- Denys Harmash war für unseren Humor verantwortlich. Einmal sind wir mit der U-18-Jugendmannschaft zu einem Turnier in Irland geflogen. Am Flughafen wurden wir durchsucht, und Garmash beschloss, einen Scherz zu machen, indem er sagte, er habe eine Bombe in seinem Rucksack. Der Sicherheitsdienst nahm ihn zum Verhör mit, und die gesamte Mannschaft wurde mehrere Stunden lang am Flughafen festgehalten. Gott sei Dank war alles in Ordnung und alle wurden wieder freigelassen (lacht).

Der Schütze war ständig seltsam. Er bekam viele unnötige rote Karten, für die er mit einer Geldstrafe belegt wurde. Und die Gehälter im Doppelpack waren gering. Ich erinnere mich, dass Denys drei Spiele hintereinander eine rote Karte bekam und am Zahltag einen Penny bekam. Sein gesamtes Gehalt ging für die Begleichung der Geldstrafen für die roten Karten drauf.

- Und wie viel haben die Spieler der Doppelspitze damals bekommen?

- Als wir bei Dynamo-2 anfingen, bekamen wir ein Stipendium, genau wie in der Akademie. Es betrug 330 Griwna. Dann wurde es aufgestockt, und wir bekamen ein Gehalt von 500 Dollar, plus Prämien für Siege - 200 Dollar. Wir konnten nur von den Prämien leben, denn fast alle Spieler wohnten in der Basis, wir gaben nicht viel Geld aus. Und als wir die Verträge neu unterschrieben, hatte jeder seine eigenen Bedingungen.

- Können Sie sich erinnern, wofür Sie Ihr erstes Gehalt ausgegeben haben?

- Mein erstes Gehalt betrug zusammen mit der Prämie 900 Dollar. Das meiste Geld habe ich meinem Vater gegeben, und von dem Rest habe ich mir Kleidung gekauft.

- Wer war die größte Modefanatikerin im Team, wer kaufte Markenkleidung, usw.

- Damals konnte sich niemand in unserem Alter Markenkleidung für 200-300 Dollar leisten. Davit Imedashvili kleidete sich stilvoll. Aber er hatte ein höheres Gehalt, weil er in der ersten Mannschaft unter Vertrag stand und dann in die zweite Mannschaft geschickt wurde. Am Zahltag konnte er es sich leisten, zweitausend Dollar für Markenkleidung von Louis Vuitton, Gucci, Dolce & Gabbana auszugeben.

Ich erinnere mich, dass er mich am Zahltag in ein Restaurant mitnahm und mich immer zum Essen einlud. Das werde ich nie vergessen. Wir stehen immer noch in regem Kontakt. Er arbeitet für den georgischen Fußballverband und ist für die U-19-Mannschaft zuständig.

- Yurii Semin, der damalige Trainer von Dynamo, hat Sie ins Trainingslager der ersten Mannschaft eingeladen. Wie kam es dazu?

- Die Einladung, mit der ersten Mannschaft ins Trainingslager zu fahren, kam für mich unerwartet. Damals war ich gerade 17 Jahre alt geworden. Wir hatten die Saison mit der zweiten Mannschaft beendet, ich war am Stützpunkt und packte für meinen Urlaub, und dann bekam ich einen Anruf von Kalitvintsev: "Du hast gut gearbeitet, du hast Talent, und wir sehen, dass du dich noch weiter entwickeln kannst. Ja, es gibt Fehler, aber du schenkst ihnen keine Beachtung und arbeitest weiter. Deshalb wollen wir dich ins Trainingslager mit der ersten Mannschaft schicken." Andrii Fartushniak kam auch mit mir aus der Jugend.

- Warum konnten Sie nicht in der ersten Mannschaft Fuß fassen?

- In dem Alter ist es schwierig, es war fast unmöglich, zu bleiben. Wir waren gerade aus dem Kinderfußball zu Dynamo-2 gekommen, und hier waren wir direkt an der Basis! Außerdem ist ein Innenverteidiger eine sehr verantwortungsvolle Position, da kann man sich keine Fehler erlauben. Aber für mich war es eine unschätzbare Erfahrung. Ich habe zwei Wochen lang mit der ersten Mannschaft trainiert und bin dann zur zweiten Mannschaft zurückgekehrt, aber ich habe mich viel sicherer gefühlt. Mein erster Pass wurde viel besser.

Zu dieser Zeit war Andriy Shevchenko gerade zu Dynamo zurückgekehrt. Ich konnte sogar mit ihm trainieren.

- Wie war Schewtschenko damals?

- Sehr bescheiden. Er hat niemanden angeschrien, sondern ist einfach rausgegangen und hat seine Arbeit gemacht. Schewa war sehr besorgt, wenn die Mannschaft scheiterte. Auch im Training war er ein Profi. Im Allgemeinen verhielt er sich würdevoll, er hatte definitiv keine Star-Krankheit. Wenn er sich für einen König gehalten hätte, wäre er nicht so hoch aufgestiegen und hätte den Ballon d'Or nicht gewonnen.

- Ist es Ihnen gelungen, mit Sheva zu kommunizieren?

- Er sprach weniger mit jungen Leuten als mit Veteranen wie Shovkovskyi und Vashchuk.

- Wer hat Sie in der ersten Mannschaft noch beeindruckt, was haben Sie gesehen und gedacht? "Wow, das ist das Niveau"?

- Ich habe eher die Spieler auf meiner Position beobachtet. Mir hat die Art und Weise, wie Taras Mykhalyk gespielt hat, sehr gefallen. Er war ein echter Kämpfer! Aber er wurde von Verletzungen geplagt. Dann konnte er nicht mehr das gleiche Niveau halten, dazu kam sein Alter.

Mikhalik war im Allgemeinen ein einfacher Typ. Alle bei Dynamo hatten schicke Telefone, aber Taras war der Einzige mit einem einfachen Telefon mit Druckknopf. Er sprach immer mit den jungen Leuten, kam auf uns zu und gab uns Ratschläge.

- Und es gab ein paar unbedeutende 'Passagiere' bei Dynamo, die man beobachtete und dachte: "Wie ist der Typ hier gelandet?"

- Es gab ein paar Legionäre, die dem Niveau von Dynamo nicht gewachsen waren. Das hat sich auf die Schüler ausgewirkt, denen man eine Chance hätte geben können. Diejenigen, die 20 Mal mehr Geld bekamen, wurden entlassen, und ihre eigenen konnten warten. Leider haben alle unsere großen Vereine eine solche Politik betrieben. Ich halte das für falsch. Barcelona hat eine Menge Akademie-Schüler, die für sie spielen.

Wer hat das Niveau von Dynamo nicht erreicht? Ich möchte sie nicht nennen. Ich kann sagen, dass es auf meiner Position keine stärkeren Spieler gab, aber die haben gespielt, nicht wir.

- Meinen Sie Almeida?

- Ja, auch ihn.

- Und Yussuf?

- Yussuf war ein sehr guter Fußballer, ich mochte ihn. Aber er hat nicht immer gespielt, weil er verletzt war. Er hat ein Spiel gemacht und dann haben wir ihn ein Jahr lang nicht gesehen, weil er verletzt war. Diakate war auch gut, aber schwächer als Mykhailyk.

Das Problem ist, dass Dynamo sich damals nicht einmal um seine jungen Spieler gekümmert hat. Einerseits kann man den Kiewer Verein verstehen, sie brauchten ein Ergebnis, aber als Rebrov kam, haben viele ihrer Schüler angefangen zu spielen. Er hat jedem eine Chance gegeben. Zu unserer Zeit gab es so etwas nicht, und man hat auf Legionäre gesetzt.

- Welche der Supertalente von Dynamo haben sich nicht entwickelt?

- Da gab es viele von ihnen. Der erste, der mir einfällt, ist der Verteidiger Artem Butenin aus der Generation von Jarmolenko und Zozulja. Er war ein sehr kluger Verteidiger und einer der ersten, die von der Akademie zu Dynamo-2 geholt wurden. Es ist schade, dass Artem nicht im Erwachsenenbereich gespielt hat.

- An welches Gespräch mit Semin erinnern Sie sich?

- Bei der ersten Trainingseinheit rief Semin mich und Fartushniak an und sagte: "Ihr seid junge Leute. Arbeitet hart und macht euch keine Sorgen, alles wird gut werden. Schaut nicht auf die Älteren, gebt ihnen nicht nach und seid nicht schüchtern. Bei Dynamo sind alle gleich". Nach dem Trainingslager hat er uns wieder angerufen: "Ihr habt es gut gemacht, aber ihr seid noch zu jung. Arbeitet weiter, wir beobachten euch."

- Welche Art von Training hat er gemacht?

- Bei den Trainern der Sowjetzeit stand die körperliche Fitness immer an erster Stelle. Aber wenn man Semin und Gazzaev vergleicht, ist das ein Unterschied wie zwischen Himmel und Erde. Gazzaev hatte sehr harte Trainingseinheiten, so etwas habe ich noch nie gesehen. Ich bin ein harter Fußballer, ich kann viel laufen, aber selbst ich hatte es schwer mit Gassajew.

Unter ihm hatte Dynamo drei Trainingseinheiten pro Tag. In der ersten gab es Physik, Übungen mit und ohne Ball. Nach der zweiten Trainingseinheit waren wir völlig erschöpft, und er ließ uns eine Zeit lang querfeldein laufen. Wir liefen 15 Minuten lang ohne Unterbrechung und hielten das Tempo bei 70-80 % der Höchstgeschwindigkeit.

Milevsky tat sich schwer damit, ebenso wie die Brasilianer. Ich erinnere mich, dass wir das Rennen bereits beendet hatten, und die Brasilianer kamen erst fünf Minuten später angelaufen. Aber niemand hat etwas zu ihnen gesagt.

- War Gazzaev sehr streng?

- Ziemlich streng. Er und Semin waren immer diszipliniert. Gazzayev konnte beim Training schreien, aber es gab keine Konflikte mit irgendjemandem, nur Arbeitsmomente.

- Gab es bei Dynamo irgendwelche Schikanen?

- Nein, niemand hat jemanden mit Gewalt in die Werkstatt geschickt, und ich hätte es auch nicht erlaubt. Wenn die jungen Leute selbst in den Laden gingen, konnten sie auf eine kulturelle, respektvolle Bitte hin etwas für die Älteren kaufen.

- Sie haben auf dem Stützpunkt gewohnt. Gab es dort irgendwelche lustigen Geschichten, hast du vielleicht Mädchen mitgebracht?

- So etwas gab es definitiv nicht. Bei Dynamo war alles sehr streng. Es gab Wachen am Tor und Putzfrauen, die im Stützpunkt Dienst taten. Es war unrealistisch, jemanden hineinzuschmuggeln.

- Die Legionäre haben mit Ihnen im Doppel gespielt: Temile und Diego Suarez. Was kannst du über sie sagen?

- Mit Diego habe ich während des Trainingslagers auf Zypern sogar einige Male ein Zimmer geteilt. Er war ein netter Kerl, auch wenn er die Sprache nicht verstanden hat. Ich musste mich mit ihm durch Gesten verständigen (lacht ).

Suarez hat nicht einmal eine Wohnung gemietet, er wohnte in der Dynamo-Basis, er war ein echter Profi. Er hatte seinen eigenen Trainer, Alvaro. Nach dem Abendtraining sind sie immer geblieben und haben durch das Netz gespielt.

- Warum hat er damals nicht in der ersten Mannschaft gespielt?

- Suarez kam sehr jung zu uns, und Dynamo hatte damals eine starke Mannschaft. Diego ist kein Wunderkind, aber er ist ein harter Arbeiter. Er hat bei Dynamo-2 unter Kalitvintsev und Lytovchenko sehr gut gespielt, als er fit wurde. Ich weiß nicht, was danach mit ihm passiert ist.

Viele Leute haben bei Dynamo nicht gespielt. Andre wurde für viel Geld gekauft, aber er verschwand. Viele wurden ausgeliehen.

Mit dem aktuellen Dynamo bin ich zufrieden, weil viele meiner Jungs in der ersten Mannschaft spielen. Noch gibt es kein Ergebnis, aber ich denke, das wird sich mit der Zeit einstellen. Sehen Sie sich Buyalsky und Shaparenko an. Das sind jetzt die führenden Spieler.

RSS
Nachrichten
Loading...
Anton Tsarenko wird ins Ausland gehen - Quelle
Dynamo.kiev.ua
24.07.2024, 18:25
Josep Guardiola dankt Girona für Savio
Dynamo.kiev.ua
24.07.2024, 13:01
"Tottenham gewinnt den Kampf um Federico Chiesa
Dynamo.kiev.ua
24.07.2024, 10:13
Пополнение счета
1
Сумма к оплате (грн):
=
(шурики)
2
Закрыть
Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten Ok