Artem Milevsky: "Jetzt will ich nur noch Serhiy Stanislavovych und unsere gesamte Nationalmannschaft der Ukraine unterstützen"

2024-06-18 15:17 Der ehemalige Dynamo-Stürmer Artem Milevskyi kommentierte die Niederlage der ukrainischen Nationalmannschaft gegen Rumänien bei der Euro ... Artem Milevsky: "Jetzt will ich nur noch Serhiy Stanislavovych und unsere gesamte Nationalmannschaft der Ukraine unterstützen"
18.06.2024, 15:17

Der ehemalige Dynamo-Stürmer Artem Milevskyi kommentierte die Niederlage der ukrainischen Nationalmannschaft gegen Rumänien bei der Euro 2024.

Artem Milevsky

- Artem, warum sind Sie im Spiel gegen Rumänien gescheitert, wo unsere Mannschaft doch als Favorit galt?

- Ich hatte gestern eine Menge Freunde. Wir haben uns auf das Spiel vorbereitet, bestickte Trikots angezogen, vor dem Fernseher zusammen mit der Mannschaft die Nationalhymne gesungen. Und was das Spiel selbst angeht... Ich habe während des Spiels nur zwei Worte gesagt. Ich habe überhaupt nicht verstanden, was auf dem Spielfeld passiert ist.

Gestern haben mich viele Abonnenten meines Telegrammkanals TIMI 10 gebeten, über das Spiel zu sprechen, aber ich habe es nicht getan. Ich ziehe nie voreilige Schlüsse. Es ist besser, bei einer heißen Verfolgungsjagd gar nichts zu sagen.

Jetzt möchte ich nur Sergej Stanislawowitsch [Rebrov] und unsere gesamte Nationalmannschaft unterstützen. Ich glaube an unser Team und bin mir sicher, dass die Jungs die Situation in den Griff bekommen und aus der Gruppe herauskommen werden. Ich werde selbst ständig gehasst, daher weiß ich, wie es ist, und verstehe die Lage der Jungs der ukrainischen Nationalmannschaft. Ich stimme Volodya Zverov zu, der sagte, dass es Zeiten gibt, in denen man nichts sagen muss, es ist besser zu schweigen.

- Was können wir vom Spiel gegen die Slowakei erwarten, die unerwartet Belgien (1:0) geschlagen hat?

- Die Niederlage der Belgier zeigt, dass wir eine ausgeglichene Gruppe haben. Die Belgier haben nichts Übernatürliches gezeigt, während die Slowaken sehr konsequent, mit großem Willen und Engagement gespielt haben. Nach dem zweiten Spiel in unserer Gruppe kann sich alles dramatisch ändern, wenn wir die Slowakei schlagen und Belgien gegen Rumänien gewinnt. Und alles wird sich in der letzten Runde entscheiden.

Jeder Spieler der ukrainischen Nationalmannschaft weiß, was von ihm erwartet wird, und es gibt keinen Raum für Fehler. Ich bin sicher, dass unsere Mannschaft die richtigen Schlüsse ziehen und die Slowaken besiegen wird. Wir haben noch Zeit, uns vorzubereiten. Wir können immer noch alles zum Besseren wenden. Ich werde unsere Mannschaft anfeuern und mich um sie sorgen.

- Bei der Weltmeisterschaft 2006 gab es einen ähnlichen Moment, als die Ukraine das Eröffnungsspiel gegen die Spanier (0:4) verlor, dann aber Saudi-Arabien (4:0) und Tunesien (1:0) besiegte und aus der Gruppe ausschied. Wie hat die Mannschaft die Niederlage gegen die Spanier überstanden und sich auf die nächsten Spiele vorbereitet?

- Die Situation war ein bisschen ähnlich, aber der Unterschied war, dass wir Spiele gegen Gegner mit geringerem Status hatten. Was das Spiel gegen die Spanier angeht, so war ich damals der Jüngste in der Mannschaft und hatte einen "leichten Stand". Unsere Veteranen erhielten die meiste Kritik: Sheva, SaSho, Ravens.

Nach dem Spiel gegen Spanien trafen sich unsere Großväter zum Abendessen bei einem Glas Wein und führten ein ernstes Gespräch von Mann zu Mann. Andriy Mykolayovych [Shevchenko] sagte dann: "Ja, Spanien ist stärker als wir. Aber wir müssen dieses Spiel vergessen! Wir müssen aus der Gruppe herauskommen".

Nach diesem Gespräch haben wir Saudi-Arabien geschlagen, Tunesien besiegt und sind aus der Gruppe ausgeschieden. Und die Fans wandelten ihre Wut sofort in Mitleid um. Ich hoffe also, dass die aktuelle ukrainische Nationalmannschaft unseren Weg wiederholen wird.

- Im 1/8-Finale haben Sie die Schweiz im Elfmeterschießen besiegt. Was haben Ihre Mannschaftskameraden nach dem Elfmeterschießen zu Ihnen gesagt?

- Wir hatten immer zehn Flaschen Bier im Kühlschrank, die sich die Veteranen nach dem Spiel leisten konnten. Nach dem Spiel gegen die Schweizer machte Vorona eine Flasche Bier auf, ließ mich sogar eine nehmen, wir versteckten uns bei ihm, rauchten eine Zigarette, und er sagte: "Junge, wenn du kein Tor geschossen hättest, hätte ich dir den Kopf abgerissen" - "Beruhige dich, wir sind schon da - im Viertelfinale"(lacht - Anm. A.P.).

Voronin ist ein großartiger Mensch, ich hatte ein sehr gutes Verhältnis zu ihm. Er hat mich in der Nationalmannschaft unter seine Fittiche genommen, mir sogar einen Platz neben ihm im Bus gegeben.

Andrii Piskun

RSS
Nachrichten
Loading...
"Manchester City interessiert sich für Donnarumma
Dynamo.kiev.ua
23.07.2024, 04:49
"Chornomorets verpflichtet zwei Dynamo-Spieler
Dynamo.kiev.ua
23.07.2024, 00:03
Пополнение счета
1
Сумма к оплате (грн):
=
(шурики)
2
Закрыть
Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten Ok